Menonthenet.com Gay Erotic Stories. Last updated Sep 19, 2014 - Home of 20292 erotic stories

Your Cookies are not enabled. You will not be able to register or login to your profile.

Dennis und Mike, Teil 2

By Jungslutscher

submitted May 21, 2002

Categories: In German

Text Size:

Mike und Dennis wollten sich im Park treffen. Als Dennis dort ankam, war Mike schon da. Er stand vor einem Baum, mit etwas geöffneter Baggy, um seinen Körper schlangen sich die Beine einer vielleicht gut 20Jahre jungen Frau, die mit dem Rücken am Baum lehnte und die zusätzlich von Mikes rechter Hand unter ihrem nackten Arsch gestützt wurde. Zusätzlich stützte sie noch Mikes fetter Kolben, der gerade in ihrer Muschi ein- und ausglitt. Während er sie fickte, hatte Mike natürlich die obligatorische Kippe in der linken Hand, an der er ab und an genußvoll zog, wobei er seine Tusse völlig außer acht ließ, was diese immer wieder sehr unruhig machte und sie betteln ließ, er solle sie bitte bitte weiter vögeln. Wurde ihm die Zeterei der Alten etwas zu nervig, übertönte es Mike eben mal mit einem fetten RÜLPSER, der durch den ganzen Park hallte. „BOAH! Fett ey, Mike, supergeile Sau, Du!“ dachte sich Dennis, als er sich dem ungleichen Paar näherte. Mike grinste ihn an, als wußte er, was Dennis gerade dachte, Dennis grinste zurück, beide klatschten sich zur Begrüßung lässig ab, wobei Mike die rechte Hand nahm, was allerdings nichts ausmachte, da seine Ficktusse sowieso vor allem von seinem Kolben gehalten wurde. Dennis sah diesen voller Bewunderung, wie er immer wieder in der Muschi hin und her glitt. „Mike, Du hast so einen endfetten Lümmel, ej!“ Er ging in die Knie und lutschte an dem Teil von Mikes Riesen, der immer wieder aus der Tussenmöse herausglitt. Seine Zunge umspielte wild den gut 6cm fetten Schaft, so gekonnt, daß Mike aufgegeilt stöhnte und Dennis´ Zunge mehr und mehr von seinem Bolzen überließ. Bis er ihn ganz aus der Möse zug und Dennis Mikes geile große fette rote runde pralle Eichel lecken konnte. „Jaaahh Denny, blas ihn mir bitte fett!“ Das schien diesem leicht zu gelingen, denn Mikes Kolben wuchs mittlerweile auf um die 24X7cm. Beim Ficken der Tusse waren es nur 21X6 gewesen, aber Dennis wußte eben, wie er seinen Freund richtig geil machte. Die Tusse, die sich auf einmal sehr leer fühlen mußte, zeterte mit ungeduldiger Verzweifelung. Doch Mike hatte jetzt keinen Bock mehr auf sie, nicht, solange ihn Dennis so perfekt blies. Er wollte bei dieser Geilbehandlung nicht weiter genervt werden, und gab der Tusse ohne sie weiter anzusehen schnell einen Finger, an dem sie voller Geilheit lutschte und somit keine Zeit mehr hatte, rumzunölen und den beiden Traumboys auf den Sack zu gehen. Damit war sie zufrieden, immerhin war sie ohnehin schon sehr ausgelaugt, hatte erst vor Sekunden zum wiederholten Mal einen Orgasmus erlebt.. Inzwischen bohrte Dennis seine Zungenspitze in Mikes Schwanznille, das heißt, er stülpte die Pissöffnung eher darüber, indem er Mikes Schwanz mit zwei Händen wichste und ihn so vor und zurück zog. „BOAH!!! Fett ej, Denny! Wo hast Du nur so geil gelernt zu blasen?“ stöhnte Mike. „Ich rotz hier gleich ab. Dennis, hör auf, bitte!“ Dennis ließ sich von Mikes Bitte, die ohnehin nicht ernst gemeint war, sondern lediglich durch geile Verzweiflung zustande kam, nicht sonderlich beeinflussen. Lediglich seinen rechten Arm hielt er kurz etwas zur Seite, hob seinen Mittelfinger und zeigte diesen Mike, ohne ihn aber anzusehen. Was das hieß, wußten beide. Mike mußte die Geilbehandlung durch seinen Kumpel über sich ergehen lassen, auch wenn er es vor Geilheit kaum aushielt und er erlöst werden wollte. Dennis genoß es viel zu sehr, seinen Kumpel lässig in ungeahnte Ekstase zu bringen, als daß er sich von irgendeiner Fleherei davon hätte abbringen lassen. Außerdem machte Mikes fettes Rohr ihn viel zu sehr an, auf diesen Geschmack wollte er sicher nicht verzichten.

„OOOOOOHHHH Fickt mich bitte! FICKT MICH BITTE BEIDE AB!!!“ klagte auf einmal das Mädel, daß wohl wieder bei Kräften war und dessen Geilheit beim Anblick der beiden Traumboys schnell wieder in Richtung Höhepunkt steuerte. Die Jungs hatten jetzt aber echt keinen Nerv auf sie und ihr lästiges Gewinsel. Dennis steckte schnell zwei Finger seiner linken Hand in ihre Pussy, rührte mal eben in ihr rum, wodurch das Mädchen binnen Sekunden kam, und ließ seine Finger drin, damit es was zum freuen hatte und vor allem ihm und Mike nicht auf den Sack ging. Gleich darauf erhöhte Dennis sein Wichstempo an Mikes Mast, blies ihn noch geiler. Mike stöhnte noch ausgebieger, übernahm dann aber das Tempo und begann Dennis´ Mund durchzuficken. Einen kurzen Moment später kam er und seine nicht enden wollende Sahne ergoß sich im Rachen von Dennis, der das Zeug voller Gier in sich einzog und schluckte. Mike hatte den Kopf nach hinten gelehnt, genoß seinen Orgasmus, streichelte dabei aber liebevoll Dennis´ Kopf um seinem Freund für die überragende Behandlung zu danken. Dieser richtete sich langsam auf, wobei seine Nase und seine Zunge Mikes Körper entlang nach oben glitten, über seinen Nabel, das Waschbrett, die Brust, den Hals, bis sie sich Auge in Auge sahen und sich fett angrinsten. „Du holst meinen Saft so endgeil aus meinem Kolben!“ dachte sich Mike Dennis im Blick. Dennis schien wieder genau zu wissen, was Mike dachte, grinste Mike unendlich cool an, schob seine Zunge fett aus seinem Mund und präsentierte Mike einen fetten Tropfen von dessen Geilsahne. Mike ließ sich das Angebot nicht entgehen, streckte seine Zunge auch raus und leckte den Spermatropfen von Dennis´. Sekunden später waren beide Boys in einem unendlich langen, genußvollen, geilen, schmatzig vulgärem und trotzdem unvorstellbar innigen Kuß vereint. Als sie sich nach ewiger Zeit voneinander lösten, lächelte Mike seinen Freund an: „Du bist der geilste Boy, der mir je begegnet ist!“ Worauf Dennis antwortete: „Der geilste Boy fickt Dir nachher Deinen Knackarsch durch.“ Mikes Antwort lautete schlicht: „YEEEAAAAAAAHHHHH!!!“

Als Mike seine Pantz zu hatte und die beiden Jungs gingen, sabberte ihnen das Mädchen noch hinterher, sie sollten auf sie warten. Zu ihrem Pech konnte sie ihnen aber nicht aus dem Park heraus nachlaufen, da ihre Hose, ihr Slip und weitere Klamotten noch verstreut herumlagen und sie sie erst zusammensuchen mußte. Hektisch rief sie den beiden Boys noch etwas von einer Telefonnummer und anrufen hinterher, was die Jungs aber nicht sonderlich interessierte. Einen Moment später waren sie schon verschwunden.

Es war noch nicht ganz 24:00 Uhr, als die beiden Boys zur Disko kamen. Beide sahen unverschämt geil aus mit ihren phätten Baggypäntz und den dicken Daunenjacken, die sie trugen. Unter diesen hatten sie nichts weiter als ihre jungen muskulösen braungebrannten Oberkörper. Vor dem Eingang der Disko stand eine ca 250m lange Schlange und es schien recht langsam voranzugehen. Mike und Dennis gingen lässig an der Schlange vorbei, musterten hier und da die Leute, die sie bildeten, grinsten manchmal etwas verächtlich, ohne allerdings etwas zu sagen. Bei manchen gutaussehenden Mädchen sahen sie etwas länger hin und grinsten sich dann an, daß die Nacht doch recht interessant werden dürfte. Am Eingang gingen sie direkt an der Kasse vorbei ins Gebäude, Dennis spürte im Vorbeigehen die hart zupackende Hand eines Wachmanns auf seiner Schulter. Er drehte sich kurz um, griff sie sich, sah den Wachtypen gespielt mitleidig an und ließ dessen eigene Hand in sein Gesicht klatschen, gleichzeitig wischte er mit seinem rechten Fuß die Beine des Typen weg, so daß dieser sich nicht mehr halten konnte und lang hinfiel. Als er sich aufgerappelt hatte und wütend hinterherwollte, waren Mike und Dennis schon längst in der Disko in der Menge verschwunden.

Die beiden Traumboys zogen eine Menge geiler Blicke auf sich, aber das wußten sie, und sie genossen es. Sie selbst hielten Ausschau nach Typen oder Tussen, welche es aussehensmäßig wert waren, den beiden Boys die Kolben bedienen zu dürfen. Dennis brauchte erstmal nen Stoß flüssiges für die Kehle, er flirtete ein bißchen mit einem Barmann rum, der Mike und Dennis mit sabberndem Blick gemustert hatte. Natürlich durfte der Typ den beiden Bier spendieren und Dennis bedankte sich sogar dafür, indem er ihm seinen geöffneten Mund mit gespielt sehnsuchtsvollem Blick zum Kuß anbot. Doch Dennis ging ganz langsam einen Schritt nach dem anderen vom Tresen zurück, ließ den Bartypen immer weiter herüberlehnen, ohne daß dieser aber eine Chance hatte, Dennis´ Mund zu erreichen. Dennis verarschte den Typen lässig, indem er dessen sabbernden, sehnsuchtsvollen und wehleidigen Gesichtsausdruck nachmachte, dabei aber sowas von geil fett und arrogant überlegen grinste. Als der Barmann sich endgültig nicht mehr weiter über den Tresen beugen konnte, trieb Dennis seinen Verarsch-dein-Opfer-Blick auf die Spitze, spitzte zur Krönung seine Lippen leicht und tippte sie hauchzart und nur für einen Bruchteil einer Sekunde auf den Mund des Typen. Dann entfernte sich Dennis mit zwei Gratis-Bier von der Bar, sah noch gespielt verliebt zum Bartypen zurück, der immernoch unkonntrolliert sabberte. Die weitere kostenlose Getränkeversorgung für den Abend war also auch gesichert.

Dennis fand Mike, der gerade ein sehr ansprechendes Mädel beobachtete und völlig ungeniert mit Blicken mit ihm flirtete, völlig ungeachtet dessen, daß es gerade mit einem Typen tanzte, der offensichtlich ihr Freund war. Das Mädchen sah ab und zu zu Mike rüber, konnte sich einen begeisterten Blick nicht verkneifen, tat aber sehr reserviert. „Süß, die Kleine, wa? Sie ziert sich, will wohl ihrem Typen nich untreu sein.“ grinste Mike Dennis an. „Naja in zwei Stunden kann er sie ja wiederhaben!“ „Fickst sie ab?“ fragte Dennis lüstern. „Ja sicher!“ antwortete Mike nach nem genüßlichen Schluck Bier, wobei sein Blick die ganze Zeit das Mädchen fixierte, und ging auf sie zu.

Hey danke für die netten Reaktionen! Freu mich über Briefe!

Jungslutscher@lycos.de


More stories From Jungslutscher

Dennis und Mike

Apr 22, 2002

Achtung! Folgende Geschichte enthält Elemente von Dominant-Devot-Beziehungen. Weiterhin Handlungen, die in bestimmten Situationen als Straftaten auszulegen wären. Außerdem Praktiken ungeschützten sexuellen Kontakts. Der Autor distanziert sich von jedem nicht vertretbaren ungeschützten sexuellen Kontakt sowie von jeglichen kriminellen Handlungen ähnlich derer der Geschichte im realen... read more

Hey Kleines!“ sprach Mike das Mädchen direkt an, als er vor ihm stand. Dabei fixierten seine Augen ihr Gesicht. Sein Blick war von einer durchdringenden Romantik, die dem Mädel keine Chance ließ, wegzusehen. Und trotz der auch in diesem Bereich recht lauten Musik war seine Stimme, ohne daß er schreien mußte in überragender Deutlichkeit zu verstehen. „So eine bezaubernde Schönheit, und... read more

Table of contents


Legend

  • = Category Updated
  • Flash Video Play Button = Flash Play Button