Menonthenet.com Gay Erotic Stories. Last updated Sep 01, 2014 - Home of 20261 erotic stories

Your Cookies are not enabled. You will not be able to register or login to your profile.

Strichertest-Teil 1

By storyschreiber

submitted June 19, 2004

Categories: In German

Text Size:

"He..." David drehte sich. "Ja?" "Hallo. Kann ich dich mal kurz sprechen...Alleine?" "Klar." 'Felix...Was will der suesseste Junge der Schule von mir?', fragte sich David. "Ich hab von mehreren Jungs gehoert, du sucht einen Nebenjob?" "Ja stimmt. Ich will mir endlich dieses geile Teil von Motorroller kaufen. Aber meine Alten geben mir nix dazu. Sie sagen ich soll es mir selber verdienen...Na ja und ich such nun schon n'Weile rum, aber ich find einfach nix. Ausserdem fangen in zwei Tagen die Ferien an..." "Nun, deswegen will ich dich kurz sprechen...Ich hab da naemlich was...Aber..." "Was aber?", wollte David wissen "...aber es ist kein normaler Freizeitjob, so wie Kistenschleppen im Supermarkt oder so...Sondern...Na eben anders." Stotterte Felix herum. David schaute ihn fragend an. Es war ihm im Grunde genommen egal, was fuer ein Job ihm Felix da anbot, die Hauptsache war, das es Kohle brachte. Und zwar viel.

"Also. Kurz und knapp. Du bist doch schwul oder?!", fragte Felix den Bengel. David schluckte 'Woher weiss der das?' Aber er nickte. "Okay, dann ist das was fuer dich. Ich arbeitete da naemlich auch nebenher. So ein paar Stunden die Woche. Es ist ganz easy und du bekommst wirklich eine Menge Asche dafuer..." "Was ist es denn nun?", wollte David wissen. Felix hatte ihn ganz neugierig gemacht. "...es ist sowas wie ne Art Modellagentur." "Ne Modellagentur?", wiederholte David. Felix nickte. "Ja. Sie machen Fotografien von dir...und noch was anderes. Aber nur, wenn du willst. Jedenfalls gibt’s fuer das 'Andere' noch mehr Kies, als wenn du dich nur fotografieren laesst." David schaute den suessen Boy fragend an. Der aber sagte nichts weiter. David daemmerte es allmaehlich, was diese "Andere" war. "Du meinst du bist nebenher ein Stricher?" Felix grinste "Ich wuerd das nicht sooo sagen...aber im Grunde genommen...ja." "Also, was ist...Willst du oder willst du nicht?", fragte Felix. David ueberlegte kurz 'Mh...eigentlich ist das doch ganz geil. Ich hab meinen Spass und bekomm dafuer auch noch n'Haufen Geld. Warum nicht?!' "Okay, ich mach's.", meinte David dann. Felix schenkte dem Bengel ein Laecheln, das ihn fast dahinschmelzen liess. "Fein, dann bring ich dich nach der Schule zur Agentur. Okay?!" "Jooo, bis nachher." Die beiden gaben sich die Hand und Felix ging wieder zu seiner Klicke, in der anderen Ecke des Schulhofs. 'Geil', dachte sich David. Dann riss ihn das Klingelzeichen aus seinen Traeumen. Der Boy schickte seiner Mutter noch schnell eine SMS, in der er ihn mitteilte, dass er spaeter nach Hause kommen wuerde.

"Hier setzt den Helm auf." Felix drueckte David einen Sturzhelm in die Hand, den dieser sich aufsetzte. Dann schwang er sich auf den Ruecksitz von Felix' Motorroller und die beiden fuhren los. David hielt sich fest am geilen Body des Sechzehnjaehrigen fest. 'Mann ist der suess.' David schloss die Augen und genoss die Fahrt, oder vielmehr die Tatsache, dass er den geilsten Boy der Schule sooo festhalten durfte.

"So, da waer'n wir.", meinte Felix und stieg ab. David folgte dem Boy. Die beiden gingen in ein sehr ansehnliches Geschaeftshaus in der Innenstadt. David guckte sich um und Felix meinte "Sieht nicht aus wie'n Stricherhauptquartier. Soll auch so sein." David grinste und folgte dem Bengel.

"Hallo Felix.". Ein etwas aelterer Mann gab Felix und dann David die Hand. David schaetze den Kerl auf Mitte Zwanzig. 'Das ist also Felix' Zuhaelter?', fragte sich der Teenboy. "Und du musst David sein?! Felix hat schon viel von dir erzaehlt." "So?!", David schaute Felix fragend an. Der zuckte nur mit den Schultern. "War das falsch?" "Nein...Schon gut.", antwortete David. Schliesslich war es ihm egal, wie der Mann von ihm erfahren hatte. Hauptsache die Kohle stimmte. "Ich heisse uebrigens Sven.", stellte sich der Kerl vor. "Setzt euch doch erst einmal.", meinte der Kerl und deutete auf die Sitzgruppe. David setzte sich neben Felix auf eine Sofa und harrte der Dinge, die da kommen moegen.

"Also, wo fang ich am besten an", Sven schaute David an und dann Felix "mh. Ja. Also wie Felix dir sicherlich schon erzaehlt hat, ist diese Modellagentur noch ein bisschen mehr als nur eine Fotoagentur." David nickte. "Fein. Wenn du unbedingt mitmachen willst, wovon ich mal ausgehen, sonst waerst du ja nicht mitgekommen, will ich natuerlich auch ein bisschen von dem sehen, was du so zu bieten hast. Ich kaufe naemlich nicht gerne die Katze im Sack." Sven machte ein kurze Pause und schaute David fragend an. Der nickte immer brav. "Okay, dann hast du doch sicherlich nichts dagegen, wenn du uns mal zeigst, was du so zu bieten hast?!" David schaute Felix fragend an, der grinste nur und meinte dann "Stell dich nicht so an. Willst du den Job jetzt oder nicht?!" "Schon...Aber..." "Nix aber. Los jetzt.", meinte Sven. David nickte und stand auf. "Und was soll ich machen?", fragte er Sven. "Mh...Es reicht, wenn du dich erst einmal ausziehst...Das andere wird sich schon finden:"

David stellte sich zwischen Felix und Sven und fing an sich auszuziehen. Zunaechst streifte er sein T-Shirt ueber seinen durchtrainierten Oberkoerper. Sven pfiff leise. Was er da zu sehen bekam, war nicht schlecht. Felix hatte ihn ja ueber David unterrichtet und so wusste er zumindestens, dass der Teenbengel sehr gut aussah und schwul war. Mehr nicht. David hatte mittlerweile das T-Shirt auf den Boden geworfen und knoepfte seine Jeans auf. Er zog sich runter und stand nun nur noch in seinen Shorts vor den beiden. "Und jetzt?", meinte er. "Na weiter. Alles.", sagte Sven und schaute grinsend zu Felix. Der hatte das auch schon hinter sich. Vor zwei Jahren, als er gerade vierzehn geworden war. Nachdem David sich nun auch seiner Shorts entledigt hatte. Schaute er Sven fragend an "Ist das so okay?" "Und wie...", meinte Sven anerkennend. "Du siehst geil aus. Wirklich." David hatte einen riesigen Schwanz und dicke Teeniekloeten. Sein Body war durchtrainiert, aber nicht muskuloes. So wie ein sechzehnjaehriger Teenager eben aussieht, der regelmaessig Sport macht und sich mit Sex fithaelt. "Stell dein Bein auf das Sofa. Dann kann man mehr sehen.", meinte Felix und grinste Sven an. David stellte also sein linkes Bein auf das Sofa und spreizte so seine Beine ein wenig auseinander. Sein Gehaenge kam nun voll zur Geltung. "Geil...Einfach geil.", meinte Sven. David strich sich mit seiner rechten Hand ueber seinen flachen Teeniebauch und schaute die beiden an. "So, und jetzt moechte ich, dass du's dir selber machst.", forderte Sven den sechzehnjaehrigen Bengel auf. "Ich soll was?", fragte David. "Dir einen runterholen.", wiederholte Felix grinsend die Aufforderung Svens. "Aber..." "Nix aber...Mir scheint, dein Freund zickt ein wenig rum.", meinte Sven und schaute zu Felix. "Wenn du den Job haben willst, dann gehoert das zu deinen Aufgaben." David nickte. Er fing also an, sich seinen riesigen Schwanz zu wichsen. Dabei schaute er Felix an und stellte sich vor, wie er es mit ihm treiben wuerde. Mit den suessesten und begehrenswertesten Teenie der ganzen Schule. David schloss seine Augen und seine Hand flog nur so ueber seinen steifen Schwengel. Der hatte sich in kuerzester Zeit zu seiner vollen Groesse entwickelt und war stocksteif. "Mhh...", stoehnte David leise. Die beiden schauten ihm interessiert und aufgegeilt zu. David rubbelte und rubbelte. Sein Stoehnen wurde lauter und merkte, wie der Abgang immer naeher kam. "Mmmhhh....oohhh...geil....mmhh..." Der Vorsaft, der jetzt reichlich floss, schmierte die Sache noch zusaetzlich. Davids Boyschwengel war steinhart und der Teenie rubbelte weiter. Er stoehnte immer lauter. "Mmaahhnnn, mir koohhmmts gleich...mmhh..." "Ja lass es einfach kommen.", meinte Sven und schaute zu Felix. "Mmhh....ooooohhhhhhhh....", David rotzte ab. Seine Kloeten zogen sich zusammen und er spuerte den Abgang. Seine reinweisse und saemige Teeniesahne schoss mit gewaltiger Wucht aus seiner Pissrille und landete sich lautem Klatschen auf seinem flachen Waschbrettbauch und in seiner Hand. Er rubbelte weiter und drueckte so den Rest des Spermas aus seinem Schwanz heraus. "Mmhhh..." "Geil.", war die Reaktion Svens darauf. David atmete noch immer etwa schneller und schaute die beiden an. Sie schienen zufrieden mit dem, was die da zu sehen bekommen hatten. David lehnte sich gegen die Wand und schaute die beiden dreckig grinsend an. "Na? Zufrieden?", fragte er trocken. Sven laechelte "Bis jetzt ...Ja. Du siehst verdammt gut aus. Bist, was ich bis jetzt sehen konnte, potent. Deine Sahne ist geil und dein Abgang reichlich. Aber um das ganz genau bewerten zu koennen, muessen wir noch ein paar Tests machen...Ich kaufe schliesslich nicht die Katze im Sack. Hab ich ja schon erwaehnt." "Hast du." 'Wenn er meint.', dachte sie David. Ihm fing an die Sache allmaehlich Spass zu machen. Der Teenie verteilte sein Sperma mit den Fingern. Es war geil.

"Du kannst dich wieder anziehen.", meinte Sven. "Was denn jetzt schon?", fragte David, der gefallen an der Sache gefunden hatte. "Ja. Aber nur fuer Heute. Wenn du wirklich interessiert bist, dann komme bitte Morgen nach der Schule her. Wir machen dann den Eingangstest. Solltest du den bestehen, dann nehmen wir dich...Okay?" 'Mh. Warum nicht, einfacher an Kohle ranzukommen geht ja wohl nicht. Zumal es auch noch Spass macht.' "Okay. Morgen nach der Schule. Und wie lange dauert so ein...Eingangstest?", wollte David wissen. Sven ueberlegte kurz "Eigentlich nicht all zulange. Wenn du gegen zwoelf hier bist, dann bist du so gegen sechs halb sieben fertig." "So lange?" "Na hoer mal, schliesslich muessen wir testen ob du potent bist." "Gut, okay. Ich komme morgen Mittag gegen zwoelf." "Fein. Ich geh dann schon mal...Termine...Tschoe bis morgen." Sven erhob sich und gab Felix die Hand. Zu David hin hob er die Hand und grinste ihn an, dann verschwand er. Felix war nun mit David alleine. Der stand auf und ging zu seinem Freund. "Na wie fandest du's?", wollte er wissen. "Zuerst hatte ich bammel...Aber jetzt. Geil Ich koennte sofort weitermachen." "So ging es mir auch. Aber du musst dich fuer morgen schonen. Die verlangen und fordern eine Menge bei so einem Test." "Meinst du?!" "Ja, ich hab ihn schliesslich auch durchgemacht. Es war geil aber anstrengend.", meinte Felix und gab David seine Boxershort.

Nachdem David sich angezogen hatte gingen die beiden. "Wo soll ich dich hinfahren?", fragte Felix. "Eigentlich nach Hause." "Und uneigentlich?" "Mhhh...Ich weiss nich." "Na gut. Dann nach Hause." Felix schwang sich auf seinen Roller und David setzte sich den Sozius. Der Teenie fuhr David nach Hause.

"Bin wieder da.", rief David, nachdem er die Tuer hinter sich zugezogen hatte. "Fein. Das Essen ist auch gleich fertig.", antwortete seine Mutter aus der Kueche. David ging in sein Zimmer und stellte seinen Rucksack neben sein Bett. Dann ging er ins Bad. 'Ganz schoene Sauerei.', meinte er, als er an sich hinunterschaute. Sein Schamhaar war total mit Sperma verklebt. Er versuchte es provisorisch wegzuwaschen. Liess es aber schliesslich sein. "Ich dusch nachher sowieso." David ging in die Kueche und setzte sich an den Tisch. Sein Vater sass noch im Wohnzimmer und kam spaeter auch in die Kueche. Davids Familie bestand nur aus den dreien. Er war Einzelkind. Manchmal bereute er es. Er haette gerne noch einen juengeren Bruder gehabt, nicht nur fuer die langen einsamen Abende, sondern auch fuer so... Aber es sollte nicht so sein. Sehr reich war die Familie auch nicht, deshalb musste sich David das Geld fuer den Motorroller, den er unbedingt haben wollte, auch selber verdienen. Was er demnaechst auch tat, Dank Felix, der ihm diese geile "Nebenbeschaeftigung" vermittelt hatte. 'Vielleicht sollte ich mich bedanken?', dachte David. Er wusste auch schon wie und mit was. Naemlich mit seinem eigenen geilen Koerper. Er wollte in Naturalien bezahlen. Felix haette sicherlich nichts dagegen, zumal er ihn heute mehrfach ziemlich aufgegeilt angeschaut hatte.

"Ich geh ins Bad.", sagte David. Er schloss die Tuer hinter sich. 'Muss ja nicht gleich jeder sehen, das ich mir einen runterhole.' David zog sich aus und schmiss die Klamotten auf den Boden. Dann legte er einen Waschlappen auf den Rand des Waschbeckens und schaute sich im Spiegel an. 'Ich seh wirklich geil aus.', meinte er zu sich selbst. Nicht das David ein Narziss gewesen waere, aber ein bisschen gesundes Selbstvertrauen hat noch niemandem geschadet. Mit der rechten Hand fing David an seinen geilen Teenieschwengel zu bearbeiten. Zunaechst rubbelte er sachte und langsam. Seine Hand fuhr ueber den immer steifer werdenden Schaft und der nun fliessende Vorsaft schmiert die Sache zusaetzlich. "Mmmhhh...", stoehnte David leise. Er warf den Kopf nach hinten und schloss die Augen. Er dachte daran, wie es waere, wenn Felix ihm seinen Schwanz blasen wuerde. Seine dicken Eier ablecken wuerde und und und... Es war ein geiles und herrliches Feeling. Die Hand, die ueber dem steinharten Schwanz des Sechzehnjaehrigen fuhr und ihm geile Gefuehle bereitete. David stoehnte und stoehnte. Aber noch so, dass ihn niemand ausserhalb des Bades hoeren konnte. Und wie bei fast allen blutjungen Bengels in seinem Alter dauerte es auch hier nicht lange und es kam ihm. Der Orgasmus kuendigte sich durch das geile Ziehen in der Eiergegend an. "Oooohhhh...jaahhhh..." David spritzte ab. Seine Sahne landete auf dem dafuer vorgesehenen Waschlappen und ein Teil ging, wie sollte es auch anders sein, im Waschbecken. Er hatte schliesslich Druck und war ein Teenager. "Ooohhhhh..." David schob an seinem Schwanz weiter und samte noch immer ab. "Mmhh...jaaahhh...geil...mmhhhh..." David sah an sich herunter und war zufrieden. "Mh, geil." Sein Boyschleim war wie immer reinweiss und dickfluessig. Ein Zeichen fuer Jugend und Potenz. Der Boy drueckte seinen Schwengel leer und verteilte die Sahne mit seiner rechten Hand. Er grinste. Es sah wie immer geil aus. Nach ein paar Augenblicken wischte David seine Eichel sauber und wusch den Lappen unter kaltem Wasser aus. Dann stieg er in die Dusche und wusch sich sorgfaeltig. Auch seine Spalte kam nicht zu kurz.

David war fertig. Nachdem er auch noch seine Zaehne geputzt hatte ging er in sein Zimmer und liess sich aufs Bett fallen. Es war ein geiler Tag gewesen und David war muede. Es dauerte nicht lange und der Teenboy schlief ein. Er traeumte seinen Lieblingstraum. Der, der von ihm und Felix handelte. Natuerlich! In diesem Traum trieben es die beiden wild und hemmungslos, und meistens hatte David dann morgens einen feuchten Fleck in seinem Hoeschen.

"Na toll.", meinte David, als er aufstand. Er hatte einen feuchten Fleck in seinem Hoeschen. Also hatte es mal wieder geklappt. Er hatte zu intensiv an Felix gedacht. David ging in Bad.

"Es wird heute wieder spaeter." "Wieviel spaeter?", wollte Davids Mutter wissen. "Mh...Ich denke mal so, dass ich gegen acht auf jeden Fall wieder hier bis." "Na gut. Tschau Grosser." David nickte und schloss die Tuer hinter sich. Er ging zur Bushaltestelle und wartete, wie ein Vielzahl anderer auch, auf den Bus, der ihn zur Schule bringen sollte. Der heutige Tag brachte nix Neues und David erwartete sehnsuechtig den Schulschluss, schliesslich sollte er heute zeigen, was so in ihm steckt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber zwischendurch war noch die grosse Pause, in der er Felix traf. "Hy. Und wie geht’s so?" "Gut. Danke." Bist du aufgeregt?", wollte Felix wissen. David gab es nicht gerne zu "Ja." "Nimm's locker. Es ist einfacher als du denkst. Und ausserdem macht's tierischen Spass. Wirkloch. Ich hab ihn jedenfalls gehabt." "Sag mal Felix, wie lange bist du jetzt...Stricher?" "So ein haessliches Wort. Ich bin im Grunde genommen kein Stricher. Ich steh schliesslich nicht am Hauptbahnhof. Man koennte es eher als geile Freizeitbeschaeftigung mit gutem Verdienst bezeichnen." Felix grinste dabei und David konnte sich ein solches auch nicht verkneifen. "Aber du wolltest ja was wissen...Also seit zwei Jahren. Seitdem ich vierzehn bin. Man waren die damals scharf auf mich. Geiles Frischfleisch haben die mich genannt. War ja auch richtig. Mit vierzehn den Arsch hinhalten ist schliesslich ungewoehnlich." Die beiden unterhielten sich noch den Rest der Pause miteinander, waehrend David den geilen Boy anschaute und sich an diesem geilen Bild von Teenboy ergoetzte.

Es war soweit Die Schule war aus und David ging zum Hauptausgang. Er wartete auf Felix, der versprochen hatte ihn zur Agentur zu fahren. "Da bin ich. Steig auf." Felix drueckte David den Sturzhelm in die Hand, der ihn aufsetzte. Dann fuhr Felix los. Als sie angekommen waren drehte sich Felix um und meinte "Viel Spass." David legte seine rechte Hand auf Felix' Schulter und klopfte ihm dankend drauf. Dann ging er ins Haus und Felix fuhr wieder los.

"Tag David. Schoen das du gekommen bist.", begruesste Sven den Teenboy. 'Kommen werde ich bestimmt.', dachte sich David und grinste ueber diesen Einfall. "Komm mit." David folgte Sven. Die beiden gingen diesmal in einen anderen Raum als gestern. Er war zwar fast identisch eingerichtet, war aber, so fand David, gemuetlicher. "Setz dich David." Der Knabe setzte sich Sven gegenueber auf eine Couch. "So...", fing Sven an, "Du hast dich also entschieden mitzumachen?" David nickte. "Dann moechte ich ersteinmal ein paar Fragen loswerden, die du mir bitte Wahrheitsgetreu beantwortest. Ja?!" Der Bengel nickte wieder. "Also als Erstes. Wie alt bist du?" "Sechzehn." "Bist du Schwul, Bi oder Hetero?" "Schwul." "Hast du einen festen Freund? Und wenn ja wie oft treibt ihr es miteinander?" 'Mann stellte der Fragen.', dachte sich David, aber er antwortete weiter "Ich bin zur Zeit solo." "Bei deinem Aussehen?" "Ich weiss auch nicht." "Na ja, macht nichts, bei deinem neuen Job wirst du genug zu tun haben...Wie oft machst du's dir selbst?" "Mh...So drei bis viermal am Tag." "Sehr schoen." "Bist du noch Jungfrau?", wollte Sven weiter wissen. "Nein. Ich bin schon mal gefickt worden, wen du das meinst." Sven nickte. Das wollte er wissen. "Wann?" "Es war auf meinem fuenfzehnten Geburtstag. Er war Neunzehn...Mein Cousin. In den Ferien haben wir es miteinander getrieben." "War's schoen?", wollte Sven wissen und blickte von seinem Klemmbrett hoch. David nickte und meinte "Ja." "Das ist die Hauptsache...Weiter im Text. Wie gross ist dein Schwanz im Normalzustand?" "Bei mir ist der Normalzustand ist der Steife.", grinste David. "Dann andersherum. Wie gross ist er im Ruhezustand?" David ueberlegte einen Moment, dann meinte er "Ich denke mal so zehneinhalb bis elf..." "Wow!" Sven schaute sich den Bengel an und hatte ein ueberraschten Gesichtsausdruck. Aber im Grunde genommen hatte er das schon vermutet. Schliesslich hatte er David gestern gesehen und er hatte einiges zu bieten. "Okay. Wir gross wird er, wenn er steif ist?" Wieder ueberlegte David einen Moment, dann antwortete er "Ich schaetze so zwanzig bis einundzwanzig Zentimeter." Sven staunte nicht schlecht. "So, und wie gross ist der Umfang?" Diesmal wusste David keine Antwort. Er zuckte mit den Schultern "Keine Ahnung?" "Na gut. Das ueberpruefen wir dann spaeter.", meinte Sven und machte sich eine Notiz. "So und jetzt haette ich gerne gewusst, ob du unbehaart, behaart, rasiert oder teilrasiert bist..." David wollte gerade was sagen, da meinte Sven weiter "...ich weiss. Ich hab dich ja gestern gesehen. Ich trag mal unbehaart ein. Okay?!" David nickte zustimmend. Sven schaute von seinem Klemmbrett hoch und sagte zu David "So, den Papierkram haetten wir jetzt. Nun kommen wir zum angenehmeren und praktischeren Teil des Tests." David nickte. Sven kam zu ihm und gab ihm eine Mappe mit Fotos von wirklich gutaussehenden jungen Bengels. "Such dir zwei aus. Sie werden dich gleich testen." David schaute sich die Jungs genauer an. Er blaetterte und blaetterte. Sven setzte sich derweil wieder auf seine Couch und beobachtete David bei seiner Auswahl. "Und hast du was?", fragte Sven nach einer Weile. "Ich kann mich nicht recht entscheiden. Es sind sooo viele geile Jungs dabei." "Ich weiss." "Ist den Felix gar nicht dabei?", fragte David und schaute Sven an. Der schuettelte den Kopf "Nein. Felix ist...wie soll ich das sagen...arbeiten." "Ach so." David hatte sich dann entschieden. "Okay, ich hab zwei.", meinte er. Sven stand auf und ging zu David. "Zeig." David deutete auf zwei wirklich huebsche Teenies und grinste dabei. Sven laechelte du nahm die Mappe mit zu seinem Schreibtisch. Er hob den Hoerer ab und waehlte eine Nummer. "Hy. Ich bin's Sven...Ja...Ich bin hier mit David im Castingraum. Er hat sich fuer Kai und Marcel entschieden. Koenntest du die beiden herschicken?!...Fein. Danke....Tschau.", Sven legte den Hoerer auf und sagte zu David "Es dauert zirka eine halbe Stunde. Ich konnte ja nicht wissen, wen du willst. Aber damit uns nicht langweilig wird fangen wir den praktischen Teil schon mal ohne die beiden an." David nickte. Sven holte aus einer Schreibtischschublade einen kleinen Koffer und einen Fotoapparat. Dann ging er zu David. Er oeffnete den Koffer und holte einen Dildo und Gleitcreme raus. "Hier. Den kannst du schon mal in Augenschein nehmen.", meinte Sven grinsend. Dann ging er zu seinem Platz zurueck und setzte sich. David schaute ihn fragend an. "Na los. Zieh dich aus...Und los geht’s. Ich will, dass du dir den Dildo reinschiebst und es dir dabei machst. Ich werde dich dabei fotografieren" "Fuers Familienalbum.", fuegte er hinzu. David stand also auf und fing an sich auszuziehen. Diesmal legte er einen kleinen Strip hin. Zunaechst knoepfte er seine Jeans auf und streifte sie langsam herunter. Sven machte schon die ersten Aufnahmen. Dann folgten das T-Shirt und die Socken. Nachdem er nichts mehr anhatte legte er sich auf die Couch und schmierte den Dildo mit der Gleitcreme ein. Dabei laechelte er in die Kamera und Sven schoss weitere Fotos. Als David den Plastikdildo ganz und gar eingeschmiert hatte spreizte er seine Beine weit auseinander und setzte die Spitze an sein zuckendes Knabenloch. "Mmmhh...", hauchte David. Es war lange her, als David das letzte Mal einen Dildo am Arsch hatte. Aber er erinnerte sich voller Freude daran. David legte sein rechtes Bein auf die Rueckenlehne der Couch und spreizte so seine Beine noch ein bisschen mehr auseinander. Dann drueckte er den Dildo sanft aber bestaendig in sein zuckendes Loch. "Oooohh..." Er spannte seinen geilen wunderschoenen Teeniekoerper an. Sven stand auf du kam naeher. Er machte nun Fotos aus der Naehe. David drueckte den Dildo tiefer in sein Loch. "Aahhhh...mmhhh..." Es war geil David spuerte die Geilheit und schob den Plastikschwanz immer tiefer in sein enges Knabenloch. Als er ihn ganz und gar eingefuehrt hatte, verharrte er einige Augenblicke so. Dann fing er an, den Dildo zu drehen. "Wooow...oohhh...", stoehnte David. Der flache Waschbrettbauch den sechzehnjaehrigen Jungen kam voll zur Geltung. Sven knipste was das Zeug hielt. "Aahhhh...maahhnnn...ist das...geil...mmhh..." Er drehte den Dildo weiter und machte sich so selber eine Freude. 'Ist das herrlich.', dachte sich David. Der Junge zog den Dildo nun wieder halb heraus und schob ihn dann wieder in sein zuckenden Teeniearsch. Sven machte Fotos davon. Ihn faszinierten geile zuckende Knabenloecher. So wie das von David. "Ja so ist's gut...Mach weiter David...Geil...", feuerte Sven den Geilbengel an. Der liess sich das nicht zweimal sagen und machte fleissig weiter. David dremmelte den Plastikschwanz in seinen Arsch und zog ich wieder raus. Immer und immer wieder. Es war geil. "Aaaahhhh...", stoehnte David jedesmal, wenn er den Dildo erneut in sein junges und enges Boyfoetzchen trieb. Er spuerte, wie die Geilheit immer staerker wurde. Seinen Schwanz hatte er bis jetzt noch nicht angefasst. Er haette sicherlich unweiger-lich sofort angespritzt. So geil wie er war. David bemerkte nicht, wie die beiden Jungs, die er "bestellt" hatte in den Castingraum. Kai und Marcel staunten nicht schlecht, als sie den Bengel sahen. Sven bemerkte die beiden und legte den rechten Zeigefinger auf den Mund. Die beiden sollten sich leise verhalten und hinsetzen. Was sie auch liebend gerne taten. Dieses Schauspiel bekam man schliesslich nicht oft geboten. David stiess nun den Plastikschwanz haerter in seinen Arsch. "Aaahhhh..." Dabei fing er nun auch an, seinen Schwanz leicht zu massieren. Sein geiler Body glaenzte vor Schweiss und sein Loch zuckte und war ausgefuellt. David konnte sich nicht laenger zurueckhalten. "Mmmhh...ohhh...jaaahhh...ich...mmhhh...ich mach's mir.....mmhhh...jetzt...oohhh...", stoehnte er und rubbelte schob staerker an seinem steinharten Schwanz. Dabei stiess er mit der linken Hand den Dildo weiter in sein Knabenloch. Es war ein geiler Anblick. Sven machte weiter Fotos und die beiden "Tester" schauten aufgegeilt zu. Dann zog David den Dildo mit einem feucht schmatzenden Geraeusch aus einem Loch und wichste schneller an seinem eigenen Dildo. "Oohhhhhh..." Er machte schneller und schneller. Dann kam's ihm. David rotzte Unmengen von Sperma ab und saute sich selbst voll. Die Sahne spritzte auf seinen Waschbrettbauch. "Oohhhh...mmmhhhh..." David wichste noch weiter. Jetzt aber langsamer. Sven hatte alle Fotos, die er wollte. Besonders die Szenen, in denen David abspritzte. "Woow...mmhhh..." Der blutjunge Bengel drueckte seinen erschlaffenden Schwengel leer und schaute an sich herunter. "Geil.", meinte er nur. Dann bemerkte er die beiden Jungs. "Hy." "Tach.", war die Antwort.

Sven legte die Kamera beiseite "Wie du schon bemerkt hast, sind Kai und Marcel da," Die beiden hoben zur Begruessung die Hand. "aber bevor die beiden loslegen will ich, das du es dir jetzt noch einmal machst." "Waas?", fragte David, der noch damit beschaeftigt war, sein Boyschleim aus seinem Schwanz herauszuruecken. "Ist das ein Problem fuer dich?", fragte Sven. David schuettelte den Kopf. "Natuerlich nicht." "Dann los...Fang an und zeig uns, wie potent du bist." Sven setzte sich wieder hin und David hatte nun drei Zuschauer, die gespannt waren, wie er diese Situation meistern wuerde. So kurz nach einem Abgang es sich gleich noch einmal zu machen. David drehte sich um und kniete sich auf alle viere. Dann nahm er seine rechte Hand und legte sich auf seine unbehaarte Spalte. Nun schob er den Zeige- und Mittelfinger langsam in das noch feuchte Loch. David fingerte sich selbst. So gewann er einige Minuten Zeit, um sich zu regenerieren. 'Den anderen gefaellst bestimmt:', dachte sich der Teenie dabei. Und richtig: "Geilll...", entfuhr es Marcel. Die anderen konnten ihm nur beipflichten. David spuerte die Enge seines Loches. Es war immer wieder ein geiles du herrliches Gefuehl, sich selbst zu fingern. Am schoensten war es zwar, wenn jemand anders es machte...aber nun ja. David versuchte nun, noch die anderen Finger ebenfalls in sein wirklich enges Knabenloch zu bekommen. Aber er hatte nicht mehr genuegend Schmierung.

Also liess er es und drehte sich um. David setzte sich auf die Couch und lehnte sich an. Mit seiner rechten Hand fing er an, an seinem Schwanz zu schieben, waehrend seine Linke weiterhin das Loch befingerte. Es war einfach zu geil, um damit aufzuhoeren. David schaute dabei die drei Zuschauer an und laechelte ihnen zu. Sven hatte mittlerweile seine Kamera wieder in der Hand und machte weitere Fotos. David wichste schneller. Er war einfach zu aufgegeilt. "Mmmhhh..." Sein Stoehnen wurde lauter und schneller. "Ja, David. So ist's gut...Mach schneller. Jaaa...", feuerte ihn Kai an. Davids schloss die Augen und schob schneller. Sein Harter hatte nun wieder die volle Groesse erreicht und der Vorsaft kam literweise. Jedenfalls kam es David so vor. Die Hand rutschte nur so ueber den empfindlichen Punkt an der Schwanzspitze. Seine Eichel war aufgeplustert und wurde immer groesser. "Ooohhh...geilll...mmhhhhh..." Davids Stoehnen zeigte den Jungs an, dass es ihm gleich kommen wuerde. Und tatsaechlich. Ein paar Striche spaeter und der blutjunge sechzehnjaehrige Teenboy samte ab. Seine Sahne schoss aus seinem Schwanz und spritzte auf seinen flachen Bauch. "Ooohhh...mmmhhhh..." David rubbelte weiter. Aus dem Pissloch quoll der Bengelschleim hervor und floss am Schaft entlang nach unten. Es sah geil aus. Das wusste auch Sven und fotografierte was das Zeug hielt. David grinste und drueckte seinen Schwengel leer. "Zufrieden?", fragte er an Sven gerichtet. Der schaute kurz hinter der Kamera auf und nickte als Antwort. Er war beschaeftigt.

Nachdem Sven die Kamera weggelegt hatte wandte er sich an die drei Boys "Also David. Kai und Marcel, die du dir selbst ausgesucht hast, werden dich den Rest des Nachmittags testen. Sie werden dich ficken, blasen, melken und so weiter und so weiter. Dein Job besteht hauptsaechlich darin alles zu machen, was sie von dir verlangen...Alles..." David schaute zu den beiden Bengels und nickte. 'Kann ja heiter werden.', dachte sich David. Sven fuehrte weiter aus "Mit alles meine ich wirklich alles. Wenn sie von dir verlangen, dass du es dir selbst machen sollst, dann machst du's. Und wenn es das zehnte Mal hintereinander ist...Okay?" David nickte wiederum. "Fein. Wenn Kai und Marcel der Meinung sind, dass es genug ist, dann sagen sie mir Bescheid und ich komme wieder. Bis dahin wuensche ich euch viel Spass und dir David ein unerschoepflichen Samenreservoir. Du wirst ihn brauchen....Achso, eure Aktionen hier werden selbstverstaendlich auf Video aufgenommen, sowas kriegt man schliesslich nicht alle Tage geboten. Wird bestimmt n'nettes Filmchen.", Sven grinste und ging mit der Kamera in der Hand aus dem Raum.

"Ich glaub wir sollten und ersteinmal vorstellen.", fing Marcel an. Er erhob sich und ging zu David, der noch immer auf der Couch lag. Kai folgte ihm. Die drei gaben sich zur Begruessung die Hand. "Hy. Eine Frage. Wie alt seid ihr?", wollte David wissen. "Ich bin sechzehn.", antwortete Kai. "Und ich bin ein halbes Jahr aelter.", war Marcel's Antwort. "Macht ihr diesen Job schon lange?", wollte David weiter wissen. "Du bist ganz schoen neugierig.", meinte Kai, aber er antwortete auch gleich "Seit fast einem Jahr. Bei Marcel weiss ich's nicht. Aber wenn ich mich nicht irre macht er es auch erst so lange. Oder?!" Marcel nickte. Er hatte sich mittlerweile seiner Klamotten entledigt und stand nun splitterfasernackt an der Wand gelehnt. Er sah wunderschoen aus, wie sollte es auch anders sein. Er war ja schliesslich ein Teenager, der als Edelstricher "arbeitete". Sein Pint war riesig, und das war der Ruhezustand. Marcel schaute zu den beiden und genoss es, von ihnen bewundert zu werden. Auch Kai konnte seine Augen nicht von Marcel lassen. "Und was ist mit dir? Bist du scheu?", fragte Marcel an Kai gerichtet, der noch immer seine Sachen anhatte. "Ja ja doch. Immer mit der Ruhe.", meinte dieser laechelnd. Er zog sich langsam aus und was die beiden zu sehen bekamen war nicht schlecht. Auch Kai war, wie Marcel und David voellig unbehaart und hatte einen flachen Waschbrettbauch. Kein Wunder, alle drei waren blutjunge sechzehnjaehrige Teenager. Kai wichste sich seinen Schwanz steif und praesentierte sich. "Geil.", meinte David und Kai konnte dem nur zustimmen. Den beiden lief das Wasser im Munde zusammen. "Geht ihr beide in die selbe Schule?", wollte David wissen. "Noe. Ich geh auf das Schiller Gymnasium.", meinte Kai. "Ich geh ueberhaupt nicht mehr zur Schule.", antwortete Marcel. "Und was machst du dann?", wollte nun Kai wissen. Marcel grinste "Na was wohl?! Ich geh auf den Strich. Man verdient genug Kohle." "Du machst keine Lehre oder sowas?", hackte David nach. "Noeoe. Dazu hab ich immer noch Zeit. Jetzt ist erstmal Geldverdienen angesagt." "Und wieviel kriegt man das so?", fragte David neugierig. Marcel meinte grinsend "Genug, um sich eine eigene Wohnung und so leisten zu koennen. Ich bin jung und seh gut aus...Also was soll's." "Jetzt ist aber genug mit dem Rumgequatsche...Steh auf und hilf mit die Couch auszuziehen.", meinte Kai. Die beiden Jungs gingen zu David, der aufgestanden war. Dann praeparierten sie die Couch fuer die kommenden Stunden. Es handelte sich um eine Schlafcouch, welche man ausziehen konnte, was sie nun taten.

"Leg dich hin und hol dir einen runter.", befahl Marcel David. Der nickte. Der Sechzehnjaehrige legte sich also auf den Ruecken und spreizte seine Beine leicht auseinander. Dann fing er an, an sich herumzuspielen. "Ja so ist's gut. Das wollen wir sehen.", heizte Kai den Bengel an. David schloss die Augen. Seine rechte Hand schob langsam ueber seinen steifer werdenden Pint. Es war ein geiles Feeling. Mit der linken Hand streichelte er zaertlich seine Knabenbrust. "Mmhh..." Marcel und Kai setzten sich jeweils in einen der Sessel und schauten dem Teenbengel bei seinem Treiben zu. Dabei versteiften sich natuerlich auch ihre Rueben zusehends. David dachte wieder mal an Felix. Das scheinte ihn sowieso immer auf Touren zu bringen. Sein Doedel war mittlerweile stahlhart geworden. David kleckerte unaufhoerlich Vorsaft, was die Sache ungemein schmierte. "Ooohh..." Immer wenn David mit der rechten Hand ueber seine blossgelegte feuchtglaenzende Eichel streifte stoehnte er laut auf. Es war geil. Einfach nur geil. Nach einigen weiteren Strichen merkte David, wie es im kam. Er war schli9esslich blutjung und im besten Alter. "Mmmhhh...miir...mmhh... kooohhmmmst...oohhhhh...", stoehnte er schliesslich laut auf und rotzte im selben Moment ab. Seine Sahne schoss mit Kraft aus seiner aufgeblaehten Eichel und landete klatschend auf seinem Waschbrettbauch und seiner Brust. "Mmhhh...wooow..." David rubbelte noch weiter. Bis auch der letzte Tropfen der Bengelsahne aus seinem Schwanz herausgequollen war. "Sehr gut.", meinte Kai und Marcel pflichtete ihm bei.

Es war wirklich ein geiler Anblick, wie die Teeniemilch so langsam an den Seiten herunterlief. Kai und Marcel stand auf und gingen zu David. "Steh auf.", forderte Marcel den gleichaltrigen auf. Der gehorchte. "Knie dich zwischen uns...Wir haben was nahrhaftes fuer dich.", meinte Kai grinsend. David nickte und tat, was ihm befohlen wurde. Kai und Marcel kamen gleich zur Sache. Die Aktion von David hatte die beiden Teenager so aufgegeilt, dass sie es sich machen mussten. Also schoben sie an ihren Schwaenzen und holten sich einen runter. Waehrend sie sich selbst befriedigten leckte David mal an Kais mal an Marcel's Eichel. Dies geile die beiden noch zusaetzlich auf und das Ergebnis liess nicht lange auf siech warten. Zuerst spritzte Kai ab. "Mmhh...hiieerr....mmmhh...", stoehnte er und spritzte seine Bengelsahne in Davids Gesicht. Als Marcel dies sah, war es auch um ihn geschehen. Er rotzte seine Ladung Sperma ebenfalls in Davids Gesicht. Der oeffnete den Mund und schluckte so einen Teil der nahrhaften Milch. "Mmhhh...", Marcel drueckte seinen Schwengel leer und Kai tat es ihm gleich. "Na schmeckt's?", fragte Kai grienend. David leckte sich die Lippen und meinte "Ja...Sehr gut sogar." Nachdem die beiden ihre Schwaenze leer gedrueckt hatten gingen sie zu dem Tisch, der an der Wand stand.

"Komm her.", forderte Kai David auf. Der stand von der Couch auf und ging zu den beiden Boys. "Jetzt werden wir mal den Anstich machen.", meinte Marcel und grinste dabei dreckig. David legte sich mit dem Ruecken auf den Tisch. Marcel stellte sich vor David und Kai kniete sich, mit seinem riesigen Schwanz vor Davids Gesicht, ueber ihn. David wusste, was von ihm verlang wurde. Er schnappte sich Kais Harten und blies ihn. Ploetzlich spuerte David etwas feuchtes und hartes an seinem Loch. Es war Marcel's Schwanz. Er drueckte ihn vorsichtig in das zuckende aber sehr sehr enge Knabenloch. "Ooohhhh...", stoehnte David auf. Konnte aber keine weiteren lauten Geraeusche machen, da Kai ihm seinen Schwanz tiefer in den Rachen schob. "Stoehn nich...blas.", war Kais Antwort. Marcel trieb derweil seinen steinharten riesigen Schwanz weiter in Davids enges Teenieloch. "Mmmhh... geillll...", hauchte Marcel. So ein wirklich enges Loch machte ihn scharf. Besonders, wenn es das von einem blutjungen Knaben war. So wie David eben einer war. Marcel legte sich Davids rechtes Bein auf seine linke Schulter. So oeffnete sich der Bengel noch mehr. Marcel trieb nun seinen Harten erbarmungslos in Davids Arsch. Immer und immer wieder stiess er hart zu. David konnte nicht laut aufstoehnen, da er Kais Schwengel im Mund hatte. Er blies und leckte. Kai stoehnte mit Marcel um die Wette und fuellten so die Loecher Davids. Es konnte nicht lange gutgehen und Marcel spritzte als Erster ab. David spuerte, wie die Eichel sich immer mehr aufblaehte und schliesslich spuerte er etwas warmes in seinem Darm. Marcel spritzte tief und reichlich ab. "Ooohh...woooww... mmmhhh..." Kai folgte und pumpte seine Bengelsahne in Davids Rachen. Der schluckte was das Zeug hielt, schaffte aber nicht alles. Das war voellig normal, schliesslich war Kai ein sechzehnjaehriger Knabe, und die hatten reichlich Milch. Marcel stocherte noch etwas nach. David spuerte, wie das Sperma langsam aus seinem Arsch tropfte. Es war ein geiles Gefuehl. Herrlich. Kai zog seinen erschlaffenden Schwanz nun aus Davids Mund und stieg vom Tisch.

Nachdem auch Marcel seine Jungenlatte aus Davids Arsch gezogen hatte, meinte Kai "Jetzt bin ich dran." "Okay." Marcel nickte und meinte zu David "Du hast es gehoert." Dann ueberlegte er und meinte, "Knie dich da auf den Boden.", und zeigte auf eine Flaeche. David nickte, was blieb ihm auch anderes uebrig. Er ging zu der besagten Flaeche und kniete sich auf alle viere. Nun kniete sich Kai hinter David und Marcel stellte sich vor ihn hin. Kai stocherte mit zwei Fingern seiner rechten Hand in Davids noch feuchten Loch "Mmhh...", war die Antwort des Getesteten. "Is noch feucht. Also brauch ich keine Schmierung.", meinte Kai grinsend und setzte seinen schon wieder steinharten Schwanz an. Er trieb ihn ohne Umschweife in das zwar noch feuchte aber dennoch enge Knabenloch. "Aaaahhhh...", war die Anort Davids darauf. "Zick nich so rum.", meinte Marcel und drueckte mit seiner linken Hand Davids Kopf auf seinen Schwanz. Er sollte ihn blasen. David nahm die Eichel auf und saugte. 'Mhh, ist das geil.', dachte sich David und blies den Schwanz Marcel's, waehrend Kai ihn hart fickte. Kais Stoesse waren hart, tief und kurz. Waehrend er seine Knabenlatte in Davids Arsch drosch klatsche jedesmal sein Sack gegen den von David, das war geil... "Mmhh...jaaahh...oohh...ist daaahhss...guuuhht...mmhh...", stoehnte Marcel. David blies wirklich gut. Seine Zunge umspielte die aufgeblaehte blanke Eichel und ab und zu stiess er mit der Zungenspitze ins Pissloch. Aber alles hatte ein Ende, ach dieses geile Spielchen. Diesmal kam Kai zuerst. Das enge Knabenloch Davids machte es moeglich. Es war so eng, das man es wirklich nicht lange aushalten konnte. Kai stiess noch ein einziges Mal kraeftig in Davids Arsch, dann ergoss er sich in ihm. "Oooohhh..." David spuerte wieder diesen geilen nasse Samen. Dann saftete Marcel ab. Er fuetterte David mit seinem Sperma und der trank es begierig. Diesmal ging nichts daneben und er schluckte alles runter. "Mmmhh...guuhtt...mmhhh...", war Marcel's Antwort darauf. David schluckte noch, da zog Kai seinen Harten heraus und stand auf. "Mhh...wirklich geil.", war sein Kommentar. Aus Davids Knabenloch floss die Jungbullensahne nur so. Kein Wunder, zwei Teenies hatten in ihm abgesaftet.

"Da du dich die ganze Zeit ja ausgeruht hast, bist du mal wieder an der Reihe.", meinte Kai zu David. "Ausgeruht?", wiederholte er die Aussage. Marcel meinte "Na wie wuerdest du das denn nennen?" "Ich hab meinen Arsch hingehalten.", meinte David. "Ja ja ja...Und zur Belohnung darfst du dir einen runterholen.", sagte Kai. David stand auf und tat wie ihm befohlen. Sein Schwanz war sowieso noch steif. Kein Wunder bei den Aktionen. Also nahm er seine rechte Hand und fing an, an sich herumzuspielen. Seine Beine hatte er dabei leicht gespreizt. Kai und Marcel hatten es sich inzwischen auf der Couch bequem gemacht und schauten David interessiert zu. "Mmhh...", stoehnte der, als er mit seiner Hand ueber die empfindliche, blossgelegte, Eichel strich. Seine Bewegungen wurden schneller. Er dachte wieder an Felix. Aber diesmal auch an Kai und Marcel und wie geil es mit den beiden war. Er spuerte noch den Schwengel der beiden in seinem Arsch und die Sahne, die immer noch sein Loch tropfend verliess. Es war sein bisher geilster Tag in seinem Leben gewesen. Soviel Sex an einem einzigen Tag...Geil. "Oohh..." David rubbelte schneller. Er fuehlte das beruehmte zucken unterhalb seiner Eier. Ein untruegliche Zeichen dafuer, dass es ihm gleich kommen wuerde. Und tatsaechlich drei Striche spaeter war's soweit. "Ooh...ichh... mmhh...koohhmmmeeehhhh...", dabei rotzte er los. Sein Sperma landete laut klatschend auf dem Parkettboden. "Mmhh...", David schob weiter an seiner Teenielatte und saftete dabei weiter ab. "Wooww...mmhhh..." Nachdem er seinen Sackinhalt auf die Erde gespritzt hatte drueckte er seinen Schwengel leer. Marcel und Kai schauten sich satt. Sowas bekam man nicht alle Tage zu sehen. "Da hast du ja den Boden reichlich eingesaut.", meinte Marcel. Und Kai fuegte hinzu "Dann braucht die Putzfrau nichts mehr machen." Die drei lachten. David drueckte noch immer seinen Harten leer und spielt mit ihm herum. Dann leckte er sich die Finger sauber und ging zu den beiden Jungs.

Marcel bedeutete David, dass dieser sich auf den Ruecken legen sollte. 'Es ist also mal wieder soweit.', dachte der Teenie sich. Und tatsaechlich. Marcel kniete sich direkt vor David und hielt ihm seinen halbsteifen Doedel vors Gesicht. Eine eindeutige Aufforderung ihn zu blasen. Marcel nahm seinen Schwanz in die rechte Hand und fuehrte ihn zu Davids Mund, Der oeffnete ihn und liess sich das Teil schmecken. Waehrenddessen drueckte Kai die Beine des Jungen auseinander und hob sie dabei hoch. Dann rutschte er dichter an David heran. Der Knabe spuerte die harte und fordernde Eichel an seinem Hintereingang. Kai wollte David ficken. Das Loch war immer noch gut geschmiert, also setzte Kai an und drueckte seinen Harten in Davids Arsch. "Mmhh...", war das einzige, was aus Davids Kehle kam. Marcel's Schwanz war schliesslich dazwischen. Kai legte gleich richtig los. Er fickte wieder mal hart und tief. Marcel liess sich derweil von Davids Zungen- und Lippenkuensten ueberzeugen. "Oohh...jaahhh...soohh...ist's guuhhtt...mmhhh...", stoehnte Marcel. David war ein wirklich guter Blaeser. Kai dremmelte seinen Schwanz erbarmungslos in das enge geschundene Knabenloch und stiess sich richtig aus. Wann bekam man schon mal die Gelegenheit einen Gleichaltrigen und noch fast jungfraeulichen Bengel zu ficken? David spuerte die harte pochende Eichel in seinem Inneren und wie sie langsam aber sicher immer groesser wurde. Ein Zeichen, das Kai kurz vorm Abgang war. Auch Marcel war soweit. David schmeckte den Vorsaft schon lange und leckte schneller ueber die empfindliche Eichel. "Mmmaahhh...oohhh... jaaaaaahhhh...", stoehnte Marcel auf und gab David reichlich zu trinken. Er saftete ganz schoen ab. David schluckte und schluckte, waehrend Marcel weiter abspritzte. Kai war inzwischen auch soweit. Er drueckte seinen Schwanz noch einmal tief in Davids enges Loch und rotzte sich in ihm aus. "Ooooohhhh..." David fuehlte die Sahne an seine Darmwaende spritzen. Kai hatte reichlich zu bieten. Und wie-dereinmal wurden Davids beide OEffnungen mit reichlich Bengelsahne abgefuellt.

Marcel stieg von David ab und legte sich neben ihn. Kai zog seinen Schwanz mit einem lauten "Plopp." Aus Davids Arsch heraus. Dabei kam auch noch gleich ein Schwung Teeniemilch mit heraus. "Es war geil.", meinte Marcel und Kai konnten seinem Kollegen nur zustimmen. "Sagt mal Jungs, wie oft habt ihre solche 'Test' schon an andere Jungs vorgenommen?", wollte David wissen. Kai schaute Marcel an und antwortete dann "Also bei mir ist es das erstemal." "Ich mach das schon zum dritten Mal.", antwortet Marcel. "Und wie waren die andren beiden Male?", wollte Kai wissen. "Geil...", war die knappe aber ehrlich Antwort.

"Dreh dich um.", forderte Kai den Jungen auf. David gehorchte und drehte sich auf den Bauch. Es war ein geiler Anblick. Aus Davids Knabenloch floss die Sahne der beiden Boys, die sich in ihm ergossen hatten. Die reinweisse Milch sah auf dem unbehaarten Loch einfach geil aus. "Mhhh...lecker.", meinte Marcel grinsend. Kai holte den Plastikdildo, den David vorhin in seinem Arsch hatte. "So, jetzt werden wir dich erstmal weiten.", meinte er dazu. "Stimmt. Du bist naemlich ganz schoen eng.", pflichtete Marcel Kai bei. David kniete sich hin und spuerte die Spitze des Dildos an seinem Arsch. "Du bist ja noch gut geschmiert, da sollte es keine Probleme geben.", meinte Marcel. Kai drueckte den Plastikschwanz sanft in Davids Loch. "Mmmhhh ...oohh...", stoehnte dieser leise. David nahm seine beiden Haende und drueckte seine Backen auseinander. Kai drueckte weiter zu und versenkte den Dildo ganz und gar in Davids enges Loch. "Geillll..." Er liess den Dildo einige Sekunden in Davids Arsch, dann fing er an ihn damit zu ficken. Rein und raus gings damit. "Ooohhh..." Die Jungbullensahne war ein gutes Schmiermittel und Kai hatte keine Schwierigkeiten den Plastikschwanz tief in Davids Arsch zu versenken. Ab und zu drehte er den Dildo, waehrend er ihn hineinstiess und wieder herauszog. Marcel schaute fasziniert zu und David stoehnte nur. Nach einigen Minuten zog Kai den Dildo ganz und gar aus Davids aufgeriebenes Loch und legte ihn weg. Dann gab er ihm einen leichten Klaps aus den Po und meinte "Kannst dich ausruhen."

David liess sich auf den Bauch fallen schloss die Augen. Aber wenn er gedacht hatte, dass die beiden Jungs ihn wirklich ausruhen liessen, war er schief gewickelt. Schliesslich war das hier ein Test und kein Kaffeekraenzchen. "Heee...Wach auf.", ruettelte ihn dann schliesslich auch Marcel. "Ich hab nicht geschlafen.", verteidigte David sich. "Ja ja...Red nich. Komm lieber her.", meinte Marcel, der noch immer neben David lag. Marcel bedeutete ihm, sich neben ihn zu knien. Dies tat David auch. Marcel nahm mit seiner rechen Hand Davids schlaffen Schwanz in die Hand und fing an ihn zu wichsen. Kai schaute derweil den beiden Jungs vom Sessel aus zu. David rutschte naeher an Marcel heran. Der nahm nun die Schwanzspitze in den Mund und fing an, David einen zu blasen. "Mmmhhh...geilll...", war die Antwort des Knaben. "Kann ich mir vorstellen.", meinte Kai. Marcel leckte genuesslich an der Eichel und am Schaft entlang. Davids Pimmel wuchs und wuchs. Schliesslich hatte er seine volle Groesse erreicht und. Marcel leckte nun um den Eichelkranz herum und bereitete David so geile Gefuehle. Der stoehnte leise vor sich hin und schloss die Augen. Marcel's Zunge umspielte zaertlich Davids Pissloch und ab und zu drang er hinein. Dann stoehnte David besonders laut auf. Der Vorsaft floss in Stroemen und David merkte, wie das beruehmte Zucken an der Schwanzwurzel zunahm. Marcel bemerkte es auch und erhoehte sein Blastempo. "Mmhh...mir...mmmhhh...kommst gleich...", stoehnte David. Marcel leckte und leckte. Er wollte den Jungen melken. Dann war's soweit. David saftete ab. "Ooohhh ...maahhhnn...mmhhh..." David schenkte Marcel seinen Sackinhalt und pumpte die Jungbullensahne in dessen Mund. Marcel trank und schluckte. Dabei leckte er weiter an der nun sehr empfindliche Eichel und David stoehnte. Ein Spermafaden zog sich von der Nillenspitze Davids zu Marcel's Zunge. Es sah geil aus und war es auch. David atmete schwer und schaute Marcel zu, wie dieser den Schwanz leerdrueckte.

Nachdem Marcel seine "Arbeit" beendet hat leckte er sich genuesslich die Lippen ab und grinste David an "Hat gut geschmeckt." "Freut mich." Marcel stand auf und ging zu Kai. Er beugte sich zu ihm herunter und die beiden fluesterten miteinander. Dann sagte Kai zu David "Leg dich hin und wichs dir deinen Saft aus den Eiern." David staunte nicht schlecht. "Ich soll mir schon wieder einen runterholen?", wiederholte er die Aufforderung. Marcel und Kai nickten. "Okay. Ihr seid die Chefs." David legte sich also wieder auf die Couch. Mit seiner rechten Hand umfasste er seinen halbsteifen Schwanz und fing an ihn sanft zu wichsen. Schliesslich hatte er von nicht mal einer Minute abgespritzt. Der sechzehnjaehrige Teenie strich ueber seinen Schwanz, der von Sekunde zu Sekunde groesser und haerter wurde. Dabei sah er zu Kai und Marcel und geilte sich an den beiden Jungs auf. Die sassen mit weit gespreizten Beinen in ihren Sesseln und kneteten sich die Kloeten, dabei grinsten sie dreckig. David rubbelte schneller und schneller. Seine Eier zogen sich zusammen und er spuerte, wies ihm kam. David schloss die Augen "Oooohhhh...jaaahhhhh..." David stoehnte laut auf und spritzte ab. Die Sahne quoll aus seiner Schwanzspitze und lief am Schaft entlang. Sie versickerte in seinen Schamhaaren. Der blutjunge Knabe wichste noch weiter und drueckte so seinen Harten leer. "Mmmhhh..." Mit den Fingern verteilte er das Sperma und zog Faeden dabei.

Kai und Marcel stand auf und gingen zur Schlafcouch. "Nett.", war der Kommentar. David schaute die beiden fragend an. "Mach dir nix draus.", meinte Kai. Die beiden setzten sich auf den Rand der Couch. David war noch immer damit beschaeftigt, seine Finger in das Sperma zu tunken und es zu verteilen. Er mochte das.

"Macht euch das eigentlich Spass?...Ich meine euren Arsch hinzuhalten?", wollte David wissen. "Was fuer eine Frage...Natuerlich. Sonst wuerd ich das ja wohl kaum machen. Oder?!", antwortete Marcel. Und Kai meinte nur "Mir macht's auf jeden Fall Spass. Den ganzen Tag rumhuren und noch dazu Geld verdienen..." "Kenn ihr eigentlich Felix?", wollte David weiter wissen. Die beiden Teenies ueberlegten, dann meinte Kai "Also ich nicht...Und du?", an Marcel gewandt. Der schuettelte den Kopf "Keine Ahnung. Aber soviel Jungs, wie hier fuer die Agentur arbeiten..." "Muessen ja n'Menge Jungs sein.", meinte David. "Ja.", war die knappe Antwort.

Kai erhob sich und kniete sich auf den Boden, dann schaute er zu David "Ich hab Durst. Schliesslich hat Marcel schon zu trinken bekommen." David verstand. Er stand ebenfalls auf und stellte sich neben Kai, dann fing er an sich einen runterzuholen. Es dauerte nicht lange und sein halbsteifer Jungenschwanz hatte seine "Kampfgroesse" erreicht. Waehrend David sich einen abwichste leckte Kai ab und zu an der Schwanzspitze und machte David so noch zusaetzlich geil. "Woooww..." Der Vorsaft triefte mal wieder reichlich und schmierte die Sache zusaetzlich. David schob schneller an seinem Harten und Kai schaute zu ihm hoch. Marcel sass noch immer auf der Couch und betrachtete die ganze Aktion von dort aus. "Oohh...mir...mmhh... kommst gleich....", kuendigte David seinen Abgang an. "Ich erwarte es.", meinte Kai und leckte weiter an den Nuessen des Knaben und der Schwanzspitze. "Mmhh...oohhhhhh...jeeeetzt...mmhhh...", stoehnte David laut und Kai oeffnete seinen Mund. David rotzte seine Jungbullensahne in den weitgeoeffneten Mund Kais und fuellte ihn ab. Der trank alles was er kriegen konnte. David wichste weiter seinen Schwanz und gab so auch den letzten Tropfen her, den Kai genuesslich hinunterschluckte. "Mhhh...lecker Sahne.", war sein Kommentar. David nickte stoehnend. Er hatte heute wirklich genug abgesaftet. Kai leckte sich schliesslich die Lippen ab und grinste David an. "Potenter Junge."

David ging zur Couch und setzte sich neben Marcel. Kai kam zu den beiden und nach ein paar Augenblicken stand Marcel auf und ging zum Telefon. Er hob ab und waehlte eine Nummer. "Hy. Ich bin's Marcel...Wir sind fertig...Okay." Er legte wieder auf und sagte zu den beiden "Sven kommt gleich." "Heisst das, dass der Test zu Ende ist?", wollte David wissen. "Nun, von mir aus schon...Kai?" Der nickte zustimmend.

"Hallo Jungs. Wie war's?", fragte Sven. Er machte die Tuer hinter sich zu und ging auf die drei zu. "Samentreibend und feucht.", meinte Kai grinsend. "Wie oft hat David abgesaftet?" "Wenn ich richtig gezaehlt habe waren es fuenf Mal.", meinte Marcel und schaute zu Kai, der dies nickend bestaetigte. "Sehr schoen...Dann woll'n wir mal sehen, ob er immer noch eng ist.", meinte Sven und zog sich aus. "Stell dich vor den Tisch.", meinte er schliesslich zu David. Der gehorchte und stellte sich mit gespreizten Beinen vor den Tisch. Sven stellte sich links neben ihn. Mit zwei Fingern seiner rechten Hand fing er nun an, das Loch Davids brutal zu fingern. "Aaahhhhh...", stoehnte er laut auf. "Zick nich rum und mach dich locker.", meinte Sven trocken. "Mh...Du bist wirklich noch sehr eng... aber feucht. Die beiden haben dich wohl ganz schoen abgefuellt, was?!", meinte Sven grinsenden. "Oh ja haben wir.", sagte Marcel. Sven bohrte seine beiden Finger tiefer in Davids enges Knabenloch und drehte sie dabei "Aaahhh...mmhhh..." Sven fickte den Teenie mit den Fingern. Nach ein paar Minuten hoerte er auf. "Okay. Hast du einen von den beiden gefickt?", wollte Sven von David wissen. "Noe." "Dann wird’s mal Zeit...Marcel...Leg dich auf die Couch. David, du fickst ihn.", befahl Sven. Sven zog seine Finger nun endgueltig aus Davids Arsch. Der richtete sich auf und ging zur Couch, wo bereits Marcel auf ihn wartete. Der Junge hatte sich mit dem Ruecken hingelegt und spreizte seine Beine weit auseinander. David kniete sich vor Marcel und stuetzte sich mit den Haenden auf den Oberschenkeln des Knaben ab. Dadurch drueckte er sich weiter herunter und Marcel's Loch oeffnete sich so noch mehr. "Geiler Anblick.", meinte David. Es sah wirklich herrlich aus. Dieses geile junge Knabenloch, was sich langsam oeffnete und zuckte. David setzte seine Schwanzspitze an und drueckte seinen Jungenpimmel langsam in das Loch. "Aaaahh ...", stoehnte Marcel leicht auf. David schob sich weiter vor. Als er ganz und gar eingedrungen war verharrte er einige Augenblicke so. Es war ein geiles Feeling, soooo tief in einem Jungen zu stecken. "Los fick ihn.", feuerte Sven David an. Der zog seine Latte bis zur Eichel heraus und dreschte sie dann wieder brutal in Marcel's Arschloch. "Aaaaaahhhh...", war die Reaktion darauf. David liess das unbeeindruckt. Er fickte den Sechzehnjaehrigen ordentlich durch. Sein Riemen drang jedesmal, bis zum Anschlag in Marcel's Loch vor und sein Saeckchen klatschte dabei jedesmal gegen die Backen Marcel's. Es war geil. Einfach nur geil. Er spuerte die Enge des Jungen und wie sein Pint die Darmwaende durchfurchte. Marcel presste sein Loch zusammen, das war zuviel fuer David. Er konnte seinen Orgasmus nicht laenger hinauszoegernd und rotzte sich laut stoehnend in Marcel aus. "Oohh... maaahhhnn...mmhh...jaaaahhhh...". Das Sperma schoss mit Wucht in Marcel's Lust-hoehle und schmierte zusaetzlich. David stocherte noch einige Male, dann zog er sich aus Marcel zurueck. Der legte seine Beine auf die Couch und spuerte die Sahne aus seinem Loch tropfen. "Mmhh...geil...", meinte er zu David. "Das waren dann sechs Mal.", kommentierte Sven trocken.

"So ihr beiden koennt euch jetzt anziehen.", meinte Sven zu Kai und Marcel. "Du noch nicht.", an David gerichtet. Waehrend die beiden sich anzogen, streifte sich auch Sven seine Klamotten wieder ueber. Kai und Marcel gingen zu den Sesseln und setzten sich. Sven ging zum Schreibtisch und tat dies ebenfalls. Nur David sass auf der Couch und harrte der Dinge, die da kommen moegen. Ihr koennt gehen, wenn ihr wollt...", sagte Sven zu den beiden Testern. Die schaute sich an und Marcel fragte "Gib's denn noch eine Einlage?" Sven grinste und nickte. "Dann bleiben wir natuerlich hier." "Okay." Sven wandte sich an David "So. Das was ich bisher gesehen habe, durch die Kameras, hat mir gefallen, und Marcel und Kai bestimmt auch...", "Ja klar.", meinte Marcel. "Schoen. Dann will ich, dass du hier auf den Tisch rotzt." Sven deutete dabei auf den Tisch, auf dem David vorhin gefickt worden war. Er wunderte sich ueber gar nichts mehr. Der Teenie nickte und stand auf. Dann ging er zum Tisch und stieg rauf. David umfasste mit seiner linken Hand seinen schlaffen Pint und wichste ihn steif. Die drei schauten zu und erfreuten sich diesem geilen Anblick eines sich selbstbefriedigenden Teenagers. In kuerzester Zeit hatte David seinen Jungenpimmel wieder zur vollen Groesse heraufgewichst und legte nun los. Seine Hand flog nur so ueber den harten Schwanz. "Mmmhhh..." David schloss die Augen. Sein Pissloch oeffnete sich und seine Eichel blaehte sich immer mehr auf. Ein untruegliches Zeichen. David wichste und wichste. Das Ziehen in den Eiern wurde staerker und schliesslich gab er dem Druck nach. "Ooohhhh ...hiieer...ich...ooohh...koohhhmmeeehhh...", stoehnte er und saftete ab. Er spritzte seine Sahne auf den Tisch, so wie Sven es verlangte. "Ooohhh...maaahnn...mmhhh..." David rubbelte weiter und auch der allerletzte Tropfen Teeniemilch landete auf dem Holz. "Sehr schoen David.", meinte Sven und ging zu ihm. Die Kamera in der Hand. Er machte Fotos vom Tisch und von der Sahne, die von der Eichel heruntertropfte. Marcel und Kai standen auf. Die beiden wollten sich diesen Anblick nicht entgehen lassen. Es sah aber auch zu geil aus. Diese grosse Pfuetze herrlichster Teeniesahne mitten auf dem Tisch. David spielte an seinem Schwanz herum und leckte sich dann die Finger ab. "Du kannst dich jetzt auch anziehen.", meinte Sven und ging zurueck zum Schreibtisch.

Als David sich angezogen hatte, setzte er sich in den letzten freien Sessel und wartete. "So. Der Test ist beendet. Kai und Marcel. Danke fuer eure Hilfe." Die beiden standen auf und gaben David zum Abschied die Hand "Man sieht sich.", sagte Marcel und Kai nickte ihm zu. Dann gab Sven den beiden jeweils zweihundert Euro mit der Bemerkung "So leicht habt ihr das wahrscheinlich noch nie verdient." "Danke." Die beiden Teenies gingen und Sven war nun mit David alleine. "Also. Wie gesagt, was ich gesehen habe, hat mir sehr gefallen. Du bist, was die Ausdauer angeht geeignet. Auch alles andere ist im gruenen Bereich." Sven ging zur Minibar "Willst du auch was?", fragte er David. "Ja." Sven kam mit einer Coke zurueck und gab sie David, dann setzte er sich in einen anderen Sessel gegenueber David. "Nachdem du also diesen Test hier bestanden hast," 'Diesen? Das hoert sich an, als wenn da noch einer kommt.', dachte David. Und richtig. "wird noch ein weiterer Test faellig. Der wird etwas laenger dauern. Hast du weiterhin Lust?" David brauchte nicht lange zu ueberlegen "Ja." "Fein. Der naechste und letzte Test, wird am Wochenende stattfinden. Er dauert mindestens zwei Tage. Also nimm dir nichts vor und sag zu Hause Bescheid, dass du ausserhalb uebernachtest." David nickte. "Und was wird das so getestet?", wollte er wissen. "Mhh...Eigentlich das, was heute auch von dir verlangt wurde. Hauptsaechlich Ausdauer. Alles weitere wird sich finden." Sven machte eine kurze Pause. "Was verdient man eigentlich so?", wollte David wissen. Schliesslich war das der Grund, weshalb er das hier ueberhaupt machte. Sven grinste "Mindestens hundert die Stunde. Es kommt darauf an, was von dir verlangt wird." "Aha." 'Das ist doch schon mal was.', meinte David und laechelte. Der Motorroller kam immer naeher.

"Also, dann bis Morgenmittag.", verabschiedete sich Sven. David stand auf und die beiden gaben sich die Hand. David sollte so gegen zwoelf Uhr am naechsten Tag hier erscheinen. "Tschau."



Displaying Page 1 - Records 1 to 30

More stories From storyschreiber

Stricherabenteuer - Fortsetzung von Strichertest Stricherabenteuer Teil 1 "Bin wieder da!", rief David, als er die Tuer hinter sich geschlossen hatte. Aus der Kueche kam ein zustimmendes Gemurmel. Der Teenie ging in sein Zimmer und schmiss zunaechst einmal seinen Rucksack in die Ecke. Er hatte ihn gar nicht gebraucht. Aber was soll's. David liess sich auf sein Bett fallen "Puhhh..." Er... read more

Brueder-Teil 1

Jun 19, 2004

Brueder Teil 1 "Endlich zu Hause.", meinte Marcel und schmiss erstmal seinen Rucksack in die naechstgelegene Ecke. Der Knabe hatte heute, einen Tag vor seinem sechzehnten Geburtstag, einen anstrengenden Stundenplan gehabt. Nicht das Marcel grundsaetzlich was gegen die Schule gehabt haette, aber Heute war es einfach stressig gewesen. "Erst diese daemlich Mathearbeit und dann auch noch das... read more

Entfuehrt-Teil 1

Jun 19, 2004

Entfuehrt Teil 1 Florian freute sich riesig. Endlich waren die Sommerferien da. Sechs ganze Wochen lang. "Geil.", meinte er leise zu sich. Der Teenboy, der vor drei Monaten seinen sechzehnten Geburtstag gefeiert hatte, malte sich aus, was er die naechsten Wochen anstellen wuerde. Der Pool hinterm Haus wartete schon auf ihn und er wollte gerade dahingehen, als ihm was anderes einfiel.... read more

Strichertest-Teil 2

Jun 22, 2004

Strichertest Teil 2 Zuhause angekommen packte David seinen Rucksack fuer morgen und die kommenden Tage. Seinen Eltern sagte er, dass er das Wochenende bei einem Freund verbringen werde, sozusagen als Schuljahresabschluss. Sie hatten nichts dagegen. Der letzte Schultag ging schnell vorueber. Die Abschlusszensuren waren sowieso schon Tage vorher bekannt geworden, also gab's nichts... read more

Strichertest-Teil 3

Jun 22, 2004

Strichertest Teil 3 Nach ein paar Minuten des relaxen meinte Fabian zu David "Leg dich auf den Ruecken." Der tat dies und Fabian stand auf. Er ging zu einem kleinen Koffer. Sebastian setzte sich an Davids Fussende und umklammerte dessen Fussgelenke. "Was soll das?" "Wart's ab.", meinte Sebastian. Fabian hatte sich inzwischen an Davids Kopfende hingesetzt und David sah nun, was er aus dem... read more

Stricherabenteuer Teil 2 "Na toll, wie lange soll ich den hier noch warten.", meinte David halblaut zu sich. Er stand nun schon eine viertel Stunde an der vereinbarten Stelle und es kam niemand. Es war nicht nur etwas ausserhalb der Stadt, sondern mitten in der Pampa. Es nieselte, es kam niemand und David hatte eine Scheisslaune. "Na warte, wenn der kommt. Der kann sich was anhoeren." David... read more

Stricherabenteuer Teil 3 Am anderen Morgen wurde er unsanft von Christian geweckt. "He Schlampe, aufsteh'n." "Mh?" "Aufstehen...Arbeit.", wiederholte Christian. David wollte sich aufrichten, merkte aber, dass er ja gefesselt war. "Geht nich.", meinte er. "Ah ja." Christian loeste die Hand- und Fussfesseln und gab David einen Klaps auf den Po. Dann stand er auf. Den Butt-plug hatte er immer... read more

Stricherabenteuer Teil 4 Die drei gingen zum Auto zurueck. Christian und Patrick zogen sich an. Als auch David sich sein Hoeschen wieder anziehen wollte, meinte Patrick "Du nicht...Du wirst jetzt schoen brav nackt bleiben...Solange, wie wir es dir sagen." David liess sein Hoeschen fallen und Christian hob es auf. Er warf es auf den Vordersitz und grinste dreckig. Den beiden blieb Davids... read more

Brueder-Teil 2

Jun 22, 2004

Brueder Teil 2 "Ja?", fragte Nico den Boy, der vor ihm stand, nachdem er die Haustuer geoeffnete hatte. Der Knabe, der da vor ihm stand, sah verdammt gut aus. Denny, so hiess der Junge, wollte nur die woechentliche Werbezeitung an den Mann bringen. Doch Nico hatte eine Idee. "Hast du Zeit?", fragte er Denny. Der schaute an Nico herunter und sah eine Sekunde zu lange auf Nicos Handtuch, dann... read more

Brueder-Teil 3

Jun 22, 2004

Brueder Teil 3 "Hallo Bruderherz.", ruettelte Nico seinen Bruder wach. "Schon auf?" "Schon laengst...Hier nimm.", sagte Nico und drueckte Marcel einen riesigen Dildo in die Hand. Der staunte nicht schlecht ueber die "Begruessung" am Morgen. "Und was soll ich damit?" "Na was wohl? Schieb ihn dir rein und mach's dir.", meinte Nico nur. Er setzte sich in einen Sessel, der dem Bett schraeg... read more



Brueder-Teil 4

Jun 22, 2004

Brueder Teil 4 Der naechste Schultag verlief wie immer ruhig. Marcel musste heute nicht anschaffen und so freute er sich auf einen ruhigen Nachmittag. Er wollte nach der Schule direkt nach Hause und dann an den Pool. Es wurde schliesslich mal wieder Zeit, dass er was fuer seinen geilen Body tat. Aber leider hatte er diese Rechnung ohne Nico gemacht. In der letzten Stunde, Marcel hatte gerade... read more

Brueder-Teil 5

Jun 22, 2004

Brueder Teil 5 "Guten Morgen Schatz.", wurde Marcel sanft geweckt. Denny kuesste seinen Freund sanft auf den Mund und der erwiederte die Zaertlichkeit mit einem langanhaltendem Kuss. Nach einer Weile trennten sich die Lippen der beiden. "Komm mit, ich hab Hunger.", meinte Marcel und nahm Denny an die Hand. Die beiden gingen, nackt wie sie waren, in die Kueche. "Hallo ihr beiden.", begruesste... read more

Brueder-Teil 6

Jun 22, 2004

Brueder Teil 6 Der naechste Schultag war der erste in der vorletzten Woche vor den grossen Ferien. Marcel beschaeftigte sich eigentlich den ganzen Tag damit, seinem Lover SMS'e zu schicken und die Antworten unter dem Tisch zu lesen. Die letzten beiden Stunden hatten sie Sport und Marcel freute sich, wenigstens ein bisschen Bewegung am heutigen Tag zu bekommen. Der Sportlehrer teilte die... read more

Brueder-Teil 7

Jun 22, 2004

Brueder Teil 7 "So Torsten, schmier deine Finger erstmal ordentlich ein, wir wollen ja nicht, das unser Versuchsobjekt Schaeden davontraegt." Der Angesprochene schmierte sich einen ordentlichen Batzen Gleitcreme auf seine Haende und verteilte sie. Dann machte Dirk Platz und Torsten stellte sich dicht hinter Marcel. "Nun schieb einen Finger vorsichtig rein und beschreib uns, was du spuerst.",... read more

Entfuehrt-Teil 2

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 2 Julian war nach einer viertel Stunde fertig. "So, das haelt jetzt erstmal fuer eine Weile.", meinte er und gab Florian einen leichten Klaps auf den Po. "Du kannst dich jetzt abduschen." Florian richtete sich auf und grinste Julian an, dann mischte er sich das Wasser zusammen und duschte erstmal ausgiebig, vor Julians Augen. Der grinste den Boy nur an du weidete sich an diese... read more

Entfuehrt-Teil 3

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 3 "Dreh dich am besten auf die Seite, dann geht’s fuer alle Beteiligten besser.", meinte David. Florian tat ihm diesen Gefallen und schon hob David das rechte Bein des Knaben hoch. Patric uebernahm es du hielt es schoen nach oben. So war Florian weit fuer den Macker geoeffnet. David rutschte dichter an den Bengel heran und Patric liess sich derweil seinen Schwanz von Florian... read more

Entfuehrt-Teil 4

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 4 "Hallo?", fragte Florian leise, als er die Tuer zum Bungalow geoeffnet hatte. "Wir sind hier.", antwortete eine Stimme. Florian ging ihr nach und kam in einem grossen Raum an. Dort waren zwei Maenner und ein Boy. "Na endlich. Wir warten schon.", fing einer der Maenner an. Er hatte eine Videokamera in der Hand. "Joerg hatte mich aufgehalten.", rechtfertigte sich der Boy. "Ja ja... read more

Entfuehrt-Teil 5

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 5 "Aahhhh...", schrie der Boy auf. Er wurde unsanft mit einem Schlag gegen seine freiliegenden Hoden geweckt. Der Arzthelfer holte nochmals aus und das Lineal traf abermals mit voller Wucht das zartbehaarte Saeckchen Florians. "Wiiiisoooohhh...?", fragte er laut wimmernd. "Nur so. Der Doc hat gesagt, ich soll dich aufwecken. Er hat nicht gesagt wie." Und dann sauste auch schon... read more

Entfuehrt-Teil 6

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 6 "Guten Morgen.", begruesste Joerg Florian und den Typen. "Moin.", sagte Florian gequaelt. Hinter ihm tauchten dann noch vier weitere Herren im gesetzten Alter auf. Ein grosses "Ah" und "Oh" erschall, als sie den splitterfasernackten, knabenhaften Florian gefesselt und gestretcht auf der Holzplatte liegen sahen. Die Maenner stellten sich links und rechts neben die Platte, um... read more

Teenager-Alltag Teil 1 "Beeil dich Benjamin ..Wir kommen sonst noch zu spaet." "Ja ja...Immer diese Hektik." Der Boy schnappte sich seinen Rucksack und trabte die Treppe runter. Dort erwartete den sechzehnjaehrigen Bengel schon seine Mutter. "Musst du denn jeden Tag so bummeln?!" Benjamin zog die Augenbrauen hoch, das sagte alles. "Du koenntest mich ja auch alleine mit dem Bus fahren lassen.",... read more



Teenager-Alltag Teil 2 "So, da bin ich.", sagte der Teenie, als er die Tuer zu Manfreds Buero aufgemacht hatte. "Hallo...Schoen, dass du noch kommen konntest.", begruesste Manfred den Boy und gab ihm die Hand. "Das ist uebrigens der Mann, von dem ich dir erzaehlt habe.", stellte er auch gleich den anderen im Raum vor. "Hy. Ich bin Karl.", stellte sich der Mann selbst vor und gab Benjamin... read more

Teenager-Alltag Teil 3 Benjamin stellte sich, mit vor seinem Gemaecht verschraenkten Armen, vor den Arzt. Der grinste "Ich weiss wie ein Junge in deinem Alter aussieht, du brauchst also nichts zu verstecken." Benjamin liess seine Haende an die Seite fallen. "Wirklich nicht uebel.", kommentierte der Schularzt das, was er da zu sehen bekam. Benjamins Gesichtsfarbe, die immer noch nicht... read more

Teenager-Alltag Teil 4 Zu Hause angekommen ging Benjamin erstmal unter die Dusche und beseitigte die Spuren seiner "Nebentaetigkeit". Der naechste Schultag verlief eher normal, wenn man mal davon absieht, dass Benjamin die ganze Zeit ueber nur an eins oder besser gesagt an EINEN dachte: Sascha. Da der Bengel heute Schwimmtraining hatte, musste das Jugendzentrum heute mal ohne ihn auskommen.... read more

Teenager-Alltag Teil 5 Sascha bedeutete seinem Freund mit leichten Druck, dass er sich auf den Ruecken legen sollte. Er selbst kniete sich zwischen die Beine Benjamins. Dann hob er dessen Beine an und zog ihm zaertlich die geilen, festen Pobaeckchen auseinander. Benjamin konnte sich denken, was nun kommen sollte. "Ooaaaaahhhh...ist daaahhsss...geiilll ...", stoehnte Benjamin auf, als er die... read more

„Hee…was machst du da?“, fragte Benjamin seinen Lover. Sascha fing an, seinen Boy intensiver zu streicheln und zu kuessen. Seine Haende wanderten die schlanken Flanken hoch und runter. An Benjamins Vorderseite wichste er dessen Schwanz sanft und kraulte ihm die Eierchen. „Ich mach dich geil…Was sonst?!“, war die Antwort. „So so.“ Benjamin spuerte noch was anderes: Saschas Schwanz. Der war... read more

Teenager-Alltag Teil 7 Benjamin ging frohgestimmt am Montag zur Schule. Seine gute Laune wurde jedoch abrupt beendet, als er erfuhr, dass sie eine Physikarbeit schreiben sollten. "Warum hat mir denn keiner was gesagt?", fragte Benjamin etwas lauter seinen Banknachbar. Marc zuckte mit den Schultern "Weiss ich doch nich. Am Donnerstag hat Hausmann noch nix davon erwaehnt. Vielleicht ist das ja... read more

"Schoen, dass du es einrichten konntest.", begruesste Hausmann seinen Schueler. Benjamin dachte zwar ein wenig anders darueber, aber er machte gute Miene zum boesen Spiel. Die beiden gingen ins Wohnzimmer, wo zur UEberraschung Benjamins noch ein anderer Boy sass. "Das ist Nico...Nico, das ist Benjamin. Nico ist ein Nachhilfeschueler.", stellte der Physiklehrer die beiden Jungs einander vor. Sie... read more

Teenager-Alltag Teil 9 "Hy Benni. Der Doktor sucht dich.", Marc begruesste seinen Freund und die beiden gingen gemeinsam ins Klassenzimmer. "Wieso?" "Weiss nich. Er hat irgendwas von Nachuntersuchung gefaselt." "Na toll. Dann sag Bescheid, dass ich jetzt zum Doc gehe." "Okay." Benjamin machte sich auf den Weg zum Schularzt. "Sie wollten mich sprechen.", sagte Benjamin, nachdem er das... read more

"Hallo Schatz.", begruessten sich die beiden und fielen sich erstmal um den Hals. Die beiden verliebten Jungs knutschten sich hemmungslos ab und kuemmerten sich nicht darum, ob sie jemand sehen konnte. Sie waren einfach verliebt! Nachdem sich Sascha und Benjamin eine Zeitlang abgeschlabbert hatten, ging Sascha langsam vor seinem Boy in die Hocke. Er schaute nach oben und grinste ihn an.... read more

„Oh Scheisse man.“, rief Benjamin und rannte die Treppe runter. Er hatte verpennt! Der Boy sprang schnell unter die Dusche. Als er fertig war, sah er, dass es fuer den Bus auch schon zu spaet war. Seine Mutter war eh schon weg. So blieb ihm nur das Bike. Benjamin schaffte es gerade noch so, puenktlich zum Unterricht zu erscheinen. Waehrend der nicht enden wollenden Unterrichtsstunden schickte... read more



Page 1 of 2

        

Table of contents


Legend

  • = Category Updated
  • Flash Video Play Button = Flash Play Button