Menonthenet.com Gay Erotic Stories. Last updated Dec 21, 2014 - Home of 20391 erotic stories

Your Cookies are not enabled. You will not be able to register or login to your profile.

Teenager-Alltag Teil 12

By storyschreiber

submitted September 12, 2004

Categories: In German

Text Size:

"Hallo Schatz.", begruesste Benjamin seinen Lover. Die beiden knutschten sich erstmal, so wie immer, heftigst ab. "Komm mit, ich will dir jemanden vorstellen.", sagte Sascha und zog seinen Boy an der Hand hinter sich her. Benjamin machte ein fragendes Gesicht, sollte aber bald die Antwort erhalten.

"Das ist Stefan, mein Cousin.", stellte Sascha den Boy vor, der in seinem Zimmer auf dem Bett sass. "Hi.", sagte der Vorgestellte und stand auf. Er gab Benjamin die Hand und die beiden schauten sich einige Augenblicke tief in ihre Augen. 'Nettes Teil.', dachte sich Benjamin. Stefan war Anfang Zwanzig und sah wirklich nicht uebel aus, etwas muskuloes und leicht gebraeunt. "Stefan bleibt uebers Wochenende hier zu Besuch.", sagte Sascha. Benjamin drehte sich zu seinem Lover und schaute ihn etwas boese an, dann fluesterte er ihm zu "Ich dachte, wir sind alleine?!" Sascha grinste "Sind wir doch auch...mit Stefan." "Mit ihm?", fragte Benjamin etwas lauter und deutete auf Saschas Cousin. Der laechelte nur und schaute die beiden Jungs fragend an. "Du meinst...Wir und er?..." Sascha nickte und erklaerte "Stefan wollte dich unbedingt kennenlernen, als ich ihm von dir erzaehlt hab." Benjamin laechelte leicht und fuehlte sich geschmeichelt. Sascha zog seinen Lover dichter an sich heran und drueckte ihm einen dicken Schmatzer auf die Lippen, dabei streichelte er sanft dessen Ruecken und eine Hand wanderte von hinten in die Jeans. "Mmhh...", hauchte Benjamin, als Sascha mit seinen Fingern sanft die Pobacken knetete. Benjamin vergass, dass sie nicht alleine waren. Er schloss seine Augen und genoss es einfach, so von Sascha verwoehnt zu werden.

Anscheinend verlor auch Stefan nicht gerne Zeit mit vielem Reden. Er beobachtete die beiden, wie sie sich abkuessten und fing doch tatsaechlich an, sich vor den beiden Sechzehnjaehrigen auszuziehen. Benjamin bemerkte es erst, als er schon splitternackt vor ihnen stand. "Wow!", entfuhr es ihm. Stefan sah geil aus! Er besuchte wohl regelmaessig ein Fitnesscenter, den sein Koerper hinterliess diesen Eindruck. Sascha und Benjamin drehten sich zu Stefan und schauten ihn sich genauer an. Der machte eine halbe Drehung nach links und liess sich ausgiebig bewundern. "Komm her.", sagte Stefan zu seinem Cousin. Sascha ging einen Schritt auf ihn zu und schon nahm Stefan ihn an die Hand und schubste ihn aufs Bett. 'Geil!', dachte sich Benjamin.

Stefan fummelte an Saschas Reissverschluss herum und nach wenigen Augenblicken hatte er dem Boy die Hose heruntergezogen. Benjamin schaute immer noch ein wenig verdattert zu und konnte gar nicht glauben, was da abging. Der Cousin Saschas vernaschte seinen Lover!

Der Zwanzigjaehrige vergrub sein Gesicht in Saschas Haargestruepp. "Mmhh....", war das naechste, was Benjamin aus dem Mund seines Freundes vernahm. Stefan umzuengelte Saschas Schwanzspitze und innerhalb weniger Augenblicke hatte Saschas Lustbolzen seine volle Groesse erreicht. Stefan lutschte voller Hingabe an diesem Monsterding. Er liess sich die fette Eichel schmecken und seine Zunge umkreiste die Eichelwulst. "Ooaaahh...maahhnn...", Sascha stoehnte immer lauter. Benjamin wollte nun nicht weiter bloed rumstehen und gesellte sich zu den beiden. Er legte sich neben seinen Lover. Die Lippen der beiden trafen sich und sie legten eine geile Kussorgie hin, waehrend Stefan weiterhin mit Sascha Schwanz beschaeftigt war.

Waehrend die beiden Jungs sich kuessten und gegenseitig streichelten, entledigten sie sich auch noch ihrer Klamotten, so dass nun alle drei Boys nackt waren. "Mh...Nicht schlecht.", meinte Stefan, als er mal von Saschas Jungenlatte abliess. Er schaute sich den Lover seines juengeren Cousins genauer an und musste feststellen, dass Benjamin verdammt gut aussah. Der liess sich nicht weiter stoeren und knutschte seinen Freund weiter ab.

Stefan rutschte nach oben und fluesterte Sascha was ins Ohr. "Schatz?!" "Ja?" "Stefan hat einen Wunsch." "Und welchen?" "Er will dich ficken." Benjamin richtete sich halb auf und schaute Sascha, dann Stefan an. "Ihr Pottsaeue.", meinte er dann grinsend. Das war wohl ein Ja.

Sascha drehte sich ein wenig zu Seite und machte Platz fuer seinen Freund. Benjamin legte sich auf den Ruecken und Stefan hob die zartbehaarten Beine des Jungen hoch. Benjamin hielt sie nun an den Unterschenkeln fest und war so sehr weit fuer Stefan geoeffnet. Das naechste, was Benjamin spuerte, war die Zunge Stefans an seinem Loch. Es war unbeschreiblich geil! "Oooaaahhhh..." Stefans Zunge speichelte den Hintereingang des Bengels ein und bereitete ihn so fuer das Kommende vor. Benjamin hatte seine Augen geschlossen und genoss es einfach. Es war soo herrlich! Sascha kuesste seinen Lover und wichste ihm dabei den halbsteifen Pint. Unterdruecktes Stoehnen kam aus Benjamins Mund, da Stefan immer schneller seine Zunge einsetzte. Er sabberte alles ordentlich ein und rubbelte sich seinen eigenen Schwanz stocksteif. Dann schien er zufrieden zu sein mit seiner "Vorarbeit" und er kniete sich zwischen die weitgespreizten Beine des Teenagers.

Stefan presste sich langsam in das geschmeidig gemachte Loch des Bengels. Der stoehnte kurz laut auf und dann war Stefan drin! Sascha knutschte seinen Freund immer noch und auch seine Hand war noch mit Benjamins Riemen beschaeftigt. Nun drehte Sascha seinen Kopf ein wenig zur Seite und schaute zu, wie sein eigener Freund von einem anderen gefickt wurde.

"Mmmmhh...ooaahhhh...", stoehnte Benjamin. Es war soo geil! Der maechtige Schaft Stefans drang tief in die Lustgrotte des Knaben ein und fuellte ihn vollstaendig aus. Stefan sah sich selbst zu, wie sein riesiger Boyschwengel in das geile, enge Loch eindrang und wieder herauskam. Benjamins Boymoese umschloss Stefans Harten und zwaengte ihn wie eine Schraubzwinge ein. Dadurch wurde er geil massiert.

Sascha ging nun dazu ueber, die kleinen braunen Nippel seines Freundes mit der Zunge und den Lippen zu verwoehnen. Dies machte Benjamin noch spitzer. Er stoehnte ununterbrochen und konnte das alles kaum fassen. Stefan fickte den Boy mittlerweile hart und tief durch. Beide Boys geilten sich immer mehr auf und Stefan konnte sich nicht mehr zurueckhalten, zumal Benjamin auch noch seinen Schliessmuskel gekonnt einsetzte. Er presste ihn zusammen und liess Stefan hart "ackern". Der konnte nicht mehr und stiess seinen megaharten Lustpruegel noch ein einziges Mal tief in Benjamins enge Bengelmoese. "Ooooaaahh...hiiiieeer...", stoehnte er dann auf. In mehreren Schueben spritzte er seine Sahne in Benjamins Darm. Der Junge spuerte dies und stoehnte ebenfalls geil auf. Stefan stocherte noch ein bisschen nach und liess sich dann auf den Boy fallen, waehrend Sascha zur Seite rollte.

Nachdem Stefan sich aus Benjamin zurueckgezogen hatte, nahm Sascha dessen Platz ein. Benjamin schaute grinsend seinen Lover an und nickte ihm zu. Sascha schob seinen steifen Schwanz langsam in das mit von seinem Cousin abgefuelltem Sperma gefuegig gemachte Loch Benjamins. "Jaaahhhhh...", war die Antwort darauf. Sascha schob sich bis zum Anschlag in seinen Freund und kostete wie immer diese herrlich geile Enge und Hitze aus.

Stefan hatte nun ebenfalls den Platz seines Cousins eingenommen und uebernahm dessen Part. Er saugte und knabberte zaertlich an Benjamins Brustwarzen und machte sie steif. Sascha wichste, waehrend er seinen Lover durchknallte, dessen Latte. Benjamin wurde immer geiler und durch das Rubbeln seines Schwanzes fing sein Loch an, geil zu zucken. Dies wiederum fuehrte dazu, dass Sascha dies spuerte und sich immer schneller in Benjamins Liebeshoehle versenkte. Es war ein sich gegenseitiges hochschaukeln der Geilheit!

Stefans Geilschleim war ein gutes Gleitmittel, was Sascha dazu verhalf tief und schnell in Benjamins Boyfoetzchen einzudringen und seinen Lover voll zu befriedigen. Sascha fickte immer schneller und schneller. Das kontrahierende Zucken Benjamins Loch machte ihn noch wilder und lange wuerde er es nicht mehr aushalten. Er spuerte schon, wie auch sein eigener Schwanz vor lauter Geilheit pochte und pulsierte und seine Eichel sich immer weiter aufblaehte. Nun fing Benjamin auch noch an, mit seinen Fingern die Eierchen Saschas zu streicheln, waehrend er in ihm ein- und ausfuhr. "Ooaaahhh...es ist...sooohoh...geillll...", stoehnte Sascha und konnte nun wirklich nicht mehr. Er rotzte ab, waehrend er seinen Freund weiterfickte. "Ooooaaaaaahhhh..." Benjamin knetete nun das Saeckchen seines Lovers und fuehlte an der Schwanzwurzel, dass er abspritzte. Schub um Schub spendete er seine Bengelmilch, dabei schob er seinen Harten immer noch in Benjamins Arsch.

Als er endgueltig abgesaftet hatte, liess auch Sascha sich auf Benjamins Body fallen und die beiden knutschen sich heftigst ab. Ihre Zungenspitzen fochten einen geilen "Kampf" aus und Benjamin streichelte Saschas Ruecken. "Mmhh...das war voll fett.", meinte Sascha schliesslich und liebkoste seinen Freund zaertlich.

Sascha legte sich an die andere Seite seines Schwarms. Nun streichelten die beiden Cousins Benjamins knabenhaften Koerper. Der spuerte, wie ihm die Boysouce der beiden aus seinem Loch ran. Fast automatisch fing er an, sich seinen Harten zu wichsen. Doch nach einer Weile uebernahm Sascha dies. Stefans Part war es nun, die Eierchen des Teens zu verwoehnen. Er knetete und massierte sie sanft. "Jaaahh...daaahhss...ist geilll...", stoehnte Benjamin leise. "Kann ich mir vorstellen.", meinte Sascha und erhoehte das Wichstempo. Jedesmal, wenn seine Hand am Vorhautbaendchen vorbeikam, stoehnte Benjamin auf. Er hatte seine Augen geschlossen und liess sich von den beiden Boys verwoehnen.

Stefan fuehlte mit seinen Fingern, dass Benjamins Schwanzwurzel anfing, zu zucken. Also wuerde es dem Bengel bald kommen. Auch wurde die Eichel immer fetter und fetter. Aus dem Pissloch quollen die Sehnsuchtstropfen, die Sascha verteilte. "Mmmhh..." Sascha erhoehte das Tempo und rubbelte immer schneller. Schliesslich stoehnte Benjamin auf und gleichzeitig schossen aus seinem Schwanz Fontaenen von dickfluessigem Sperma. "Oooooaaaahhh... mmmhhh...." Sascha rubbelte immer noch weiter und Benjamin schien gar nicht mehr aufhoeren zu wollen, seinen Samen zu spenden. Er war aber auch zuu aufgegeilt! So einen Dreier machte man(n) ja auch nicht alle Tage. Die Sahne quoll ueber Saschas Wichshand und spritzte auf Benjamins flachen, sich schnell hebenden und senkenden Bauch. Es war ein schoenes Bild!

Benjamins Orgasmus ebbte allmaehlich ab und Sascha wichste den langsam erschlaffenden Pruegel seines Lovers bedaechtig weiter. Als nichts mehr kam, beugte sich Sascha nach unten und die beiden Junges knutschen sich mal wieder stuermisch ab. Stefan schaute ihnen nur eine kurze Zeit zu, dann stand er auf und liess sie alleine im Zimmer.

Benjamin bemerkte, dass es schon anfing zu daemmern. "Ich muss los.", meinte er und zog sich an. "Schade. Kannst du nich ueber Nacht hierbleiben?" "Geht leider nicht...Meine Alten!" Dann fuegte er noch grinsend hinzu "Du hast ja ein Betthupferl." Sascha laechelte und nickte. Benjamin war es durchaus bewusst, dass Stefan und sein Lover es wahrscheinlich schon miteinander getrieben hatten und es auch diese Nacht wieder dazukommen wuerde. Aber er vertraute Sascha, dass das alles nur "rein sexuell" blieb. Schliesslich war Sascha auch nur ein Teenie.

"Kommst du morgen? Wir wollen eine Fahrradtour machen.", fragte Sascha. Was fuer eine Frage. "Natuerlich. Dann bis morgen." Die beiden verabschiedeten sich kuessend an der Haustuer. "Und treib's nicht zu doll.", ermahnte Benjamin seinen Freund noch, ehe er ging.

Benjamin stellte sein Bike in die Garage und ging in sein Zimmer. Da Wochenende war, hatte er keine Hausaufgaben zu machen und er konnte sich entspannt zuruecklehnen. "Geiler Tag.", meinte er leise zu sich. Zuerst der Fick mit Schneider, seinem Deutschlehrer, dann der ueberraschende Dreier mit Sascha und dessen Cousin Stefan. Benjamin schloss seine Augen, lehnte sich in seinem Schreibtischstuhl zurueck und rief sich noch einmal die Bilder in Erinnerung. Dies liess seinen Lustbolzen nicht unberuehrt. Er wuchs langsam und drueckte nach einer Weile maechtig gegen die Hose. Der Bengel drueckte sich die Schwanzbeule und grinste, dabei oeffnete er seinen Hosenstall und holte seine halbsteife Latte heraus. "Mmmhhh ...", hauchte er leise, als er sie sich langsam wichste. Er hob seinen Po ein wenig hoch und zog sich seine Jeans bis zu den Knoecheln herunter. Dann kraulte er sich sein Saeckchen und mit der anderen Hand "bearbeitete" er seinen Schwanz weiter.

Nach einigen Minuten war Benjamins Luststengel stocksteif und aus dem Pissloch quollen die Lusttropfen, welche er mit seinen Fingern ueber die empfindliche Eichel verteilte. "Ooohhh...", leises Stoehnen drang aus seiner Kehle. Nur gut, dass seine Eltern niemals unaufgefordert sein Zimmer betraten. Es waere ihm und ihnen sicherlich peinlich gewesen.

Benjamin oeffnete die Schreibtischschublade und holte ein Hoeftchen raus. Er blaetterte ein bisschen darin herum, waehrend er sich weiter seinen Kolben wichste. Die Boys, die auf den Bildern zu sehen waren, waren alle jung und trieben es miteinander. Er geilte sich an ihnen auf und sein Rubbeln wurde immer schneller und schneller. "Mmhh...oohhh..." Benjamin liess das Heft aufgeschlagen und mit seiner freien Hand knetete er sich wieder leicht seine Eierchen und kraulte seinen zartbehaarten Sack. Mit der rechten Hand wichste er wie wild. Benjamin spuerte das herrliche Zucken in der Schwanzspitze und das Klopfen an der Schwanzwurzel. Er erhoehte sein Wichstempo abermals. "Ooohh...jaaahhh...gleich ...mmhhh...", stoehnte er leise. Er dachte nun wieder an seinen Boy und dessen geilen Body. In Gedanken streichelte er Saschas perfekten Schwimmerkoerper. Die leichten Bauchmuskeln, die Saschas Waschbrettbauch bildeten und seine nur vom Flaum bedeckten Beine. Benjamin stoehnte immer lauter. Das Zucken und Pulsieren nahm zu. Der sechzehnjaehrige Bengel spannte alle Muskeln an. "Oooaaaaaahh...ich...mmhh... jaaaahhhhhh...", stoehnte er schliesslich und spritzte sich seine Sosse auf sein T-Shirt. Benjamin rubbelte sich immer weiter seine steinharte Jungenlatte. Mehrere Schuebe geilsten Spermas schossen aus seinem Schwanz und er saute sich voellig ein. Benjamin zuckte mehrere Male zusammen, da er sich auch immer noch seine Eierchen kraulte. Schliesslich sank er in seinem Stuhl zusammen und besah sich sein "Werk" zufrieden grinsend.

Nach einer Weile leckte er sich sein Sperma von der Wichshand und versuchte so aufzustehen, dass nichts auf den Teppichboden tropfte. Das war gar nicht so einfach, aber irgendwie schaffte der Bengel es ins Bad zu gelangen, ohne Spuren zu hinterlassen.

Am naechsten Morgen stand Benjamin, wie versprochen, mit seinem Bike vor Saschas Haus. Er klingelte und kurze Zeit spaeter oeffnete ihm Stefan. "Hi... Sasch is noch unter der Dusche.", erklaerte er und liess den Boy rein. Benjamin ging hinter Stefan und sah grinsend auf dessen geilen Knackarsch. Der Junge ging schliesslich ins Wohnzimmer und liess sich auf die Couch fallen. Er machte den Fernseher an und wartete, dass die beiden anderen fertig wuerden.

"Wo wollen wir hin?", fragte Stefan. Er war als erster fertig angezogen und stand nun im Tuerrahmen. "Weiss nich? Sascha wollte doch die Tour machen, also muss er auch wissen, wo's hingeht." Stefan nickte und setzte sich zu Benjamin auf das Sofa. Die beiden schauten sich irgendwelche Soaps an und warteten nun gemeinsam auf Sascha, der mal wieder Ewigkeiten brauchte.

Schliesslich war Sascha fertig geworden und die drei konnten ihre Fahrradtour beginnen. Sascha fuhr vor und die beiden anderen Boys folgten ihm.

Ende



Displaying Page 1 - Records 1 to 30

More stories From storyschreiber

Strichertest-Teil 1

Jun 19, 2004

"He..." David drehte sich. "Ja?" "Hallo. Kann ich dich mal kurz sprechen...Alleine?" "Klar." 'Felix...Was will der suesseste Junge der Schule von mir?', fragte sich David. "Ich hab von mehreren Jungs gehoert, du sucht einen Nebenjob?" "Ja stimmt. Ich will mir endlich dieses geile Teil von Motorroller kaufen. Aber meine Alten geben mir nix dazu. Sie sagen ich soll es mir selber verdienen...Na ja... read more

Stricherabenteuer - Fortsetzung von Strichertest Stricherabenteuer Teil 1 "Bin wieder da!", rief David, als er die Tuer hinter sich geschlossen hatte. Aus der Kueche kam ein zustimmendes Gemurmel. Der Teenie ging in sein Zimmer und schmiss zunaechst einmal seinen Rucksack in die Ecke. Er hatte ihn gar nicht gebraucht. Aber was soll's. David liess sich auf sein Bett fallen "Puhhh..." Er... read more

Brueder-Teil 1

Jun 19, 2004

Brueder Teil 1 "Endlich zu Hause.", meinte Marcel und schmiss erstmal seinen Rucksack in die naechstgelegene Ecke. Der Knabe hatte heute, einen Tag vor seinem sechzehnten Geburtstag, einen anstrengenden Stundenplan gehabt. Nicht das Marcel grundsaetzlich was gegen die Schule gehabt haette, aber Heute war es einfach stressig gewesen. "Erst diese daemlich Mathearbeit und dann auch noch das... read more

Entfuehrt-Teil 1

Jun 19, 2004

Entfuehrt Teil 1 Florian freute sich riesig. Endlich waren die Sommerferien da. Sechs ganze Wochen lang. "Geil.", meinte er leise zu sich. Der Teenboy, der vor drei Monaten seinen sechzehnten Geburtstag gefeiert hatte, malte sich aus, was er die naechsten Wochen anstellen wuerde. Der Pool hinterm Haus wartete schon auf ihn und er wollte gerade dahingehen, als ihm was anderes einfiel.... read more

Strichertest-Teil 2

Jun 22, 2004

Strichertest Teil 2 Zuhause angekommen packte David seinen Rucksack fuer morgen und die kommenden Tage. Seinen Eltern sagte er, dass er das Wochenende bei einem Freund verbringen werde, sozusagen als Schuljahresabschluss. Sie hatten nichts dagegen. Der letzte Schultag ging schnell vorueber. Die Abschlusszensuren waren sowieso schon Tage vorher bekannt geworden, also gab's nichts... read more

Strichertest-Teil 3

Jun 22, 2004

Strichertest Teil 3 Nach ein paar Minuten des relaxen meinte Fabian zu David "Leg dich auf den Ruecken." Der tat dies und Fabian stand auf. Er ging zu einem kleinen Koffer. Sebastian setzte sich an Davids Fussende und umklammerte dessen Fussgelenke. "Was soll das?" "Wart's ab.", meinte Sebastian. Fabian hatte sich inzwischen an Davids Kopfende hingesetzt und David sah nun, was er aus dem... read more

Stricherabenteuer Teil 2 "Na toll, wie lange soll ich den hier noch warten.", meinte David halblaut zu sich. Er stand nun schon eine viertel Stunde an der vereinbarten Stelle und es kam niemand. Es war nicht nur etwas ausserhalb der Stadt, sondern mitten in der Pampa. Es nieselte, es kam niemand und David hatte eine Scheisslaune. "Na warte, wenn der kommt. Der kann sich was anhoeren." David... read more

Stricherabenteuer Teil 3 Am anderen Morgen wurde er unsanft von Christian geweckt. "He Schlampe, aufsteh'n." "Mh?" "Aufstehen...Arbeit.", wiederholte Christian. David wollte sich aufrichten, merkte aber, dass er ja gefesselt war. "Geht nich.", meinte er. "Ah ja." Christian loeste die Hand- und Fussfesseln und gab David einen Klaps auf den Po. Dann stand er auf. Den Butt-plug hatte er immer... read more

Stricherabenteuer Teil 4 Die drei gingen zum Auto zurueck. Christian und Patrick zogen sich an. Als auch David sich sein Hoeschen wieder anziehen wollte, meinte Patrick "Du nicht...Du wirst jetzt schoen brav nackt bleiben...Solange, wie wir es dir sagen." David liess sein Hoeschen fallen und Christian hob es auf. Er warf es auf den Vordersitz und grinste dreckig. Den beiden blieb Davids... read more

Brueder-Teil 2

Jun 22, 2004

Brueder Teil 2 "Ja?", fragte Nico den Boy, der vor ihm stand, nachdem er die Haustuer geoeffnete hatte. Der Knabe, der da vor ihm stand, sah verdammt gut aus. Denny, so hiess der Junge, wollte nur die woechentliche Werbezeitung an den Mann bringen. Doch Nico hatte eine Idee. "Hast du Zeit?", fragte er Denny. Der schaute an Nico herunter und sah eine Sekunde zu lange auf Nicos Handtuch, dann... read more



Brueder-Teil 3

Jun 22, 2004

Brueder Teil 3 "Hallo Bruderherz.", ruettelte Nico seinen Bruder wach. "Schon auf?" "Schon laengst...Hier nimm.", sagte Nico und drueckte Marcel einen riesigen Dildo in die Hand. Der staunte nicht schlecht ueber die "Begruessung" am Morgen. "Und was soll ich damit?" "Na was wohl? Schieb ihn dir rein und mach's dir.", meinte Nico nur. Er setzte sich in einen Sessel, der dem Bett schraeg... read more

Brueder-Teil 4

Jun 22, 2004

Brueder Teil 4 Der naechste Schultag verlief wie immer ruhig. Marcel musste heute nicht anschaffen und so freute er sich auf einen ruhigen Nachmittag. Er wollte nach der Schule direkt nach Hause und dann an den Pool. Es wurde schliesslich mal wieder Zeit, dass er was fuer seinen geilen Body tat. Aber leider hatte er diese Rechnung ohne Nico gemacht. In der letzten Stunde, Marcel hatte gerade... read more

Brueder-Teil 5

Jun 22, 2004

Brueder Teil 5 "Guten Morgen Schatz.", wurde Marcel sanft geweckt. Denny kuesste seinen Freund sanft auf den Mund und der erwiederte die Zaertlichkeit mit einem langanhaltendem Kuss. Nach einer Weile trennten sich die Lippen der beiden. "Komm mit, ich hab Hunger.", meinte Marcel und nahm Denny an die Hand. Die beiden gingen, nackt wie sie waren, in die Kueche. "Hallo ihr beiden.", begruesste... read more

Brueder-Teil 6

Jun 22, 2004

Brueder Teil 6 Der naechste Schultag war der erste in der vorletzten Woche vor den grossen Ferien. Marcel beschaeftigte sich eigentlich den ganzen Tag damit, seinem Lover SMS'e zu schicken und die Antworten unter dem Tisch zu lesen. Die letzten beiden Stunden hatten sie Sport und Marcel freute sich, wenigstens ein bisschen Bewegung am heutigen Tag zu bekommen. Der Sportlehrer teilte die... read more

Brueder-Teil 7

Jun 22, 2004

Brueder Teil 7 "So Torsten, schmier deine Finger erstmal ordentlich ein, wir wollen ja nicht, das unser Versuchsobjekt Schaeden davontraegt." Der Angesprochene schmierte sich einen ordentlichen Batzen Gleitcreme auf seine Haende und verteilte sie. Dann machte Dirk Platz und Torsten stellte sich dicht hinter Marcel. "Nun schieb einen Finger vorsichtig rein und beschreib uns, was du spuerst.",... read more

Entfuehrt-Teil 2

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 2 Julian war nach einer viertel Stunde fertig. "So, das haelt jetzt erstmal fuer eine Weile.", meinte er und gab Florian einen leichten Klaps auf den Po. "Du kannst dich jetzt abduschen." Florian richtete sich auf und grinste Julian an, dann mischte er sich das Wasser zusammen und duschte erstmal ausgiebig, vor Julians Augen. Der grinste den Boy nur an du weidete sich an diese... read more

Entfuehrt-Teil 3

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 3 "Dreh dich am besten auf die Seite, dann geht’s fuer alle Beteiligten besser.", meinte David. Florian tat ihm diesen Gefallen und schon hob David das rechte Bein des Knaben hoch. Patric uebernahm es du hielt es schoen nach oben. So war Florian weit fuer den Macker geoeffnet. David rutschte dichter an den Bengel heran und Patric liess sich derweil seinen Schwanz von Florian... read more

Entfuehrt-Teil 4

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 4 "Hallo?", fragte Florian leise, als er die Tuer zum Bungalow geoeffnet hatte. "Wir sind hier.", antwortete eine Stimme. Florian ging ihr nach und kam in einem grossen Raum an. Dort waren zwei Maenner und ein Boy. "Na endlich. Wir warten schon.", fing einer der Maenner an. Er hatte eine Videokamera in der Hand. "Joerg hatte mich aufgehalten.", rechtfertigte sich der Boy. "Ja ja... read more

Entfuehrt-Teil 5

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 5 "Aahhhh...", schrie der Boy auf. Er wurde unsanft mit einem Schlag gegen seine freiliegenden Hoden geweckt. Der Arzthelfer holte nochmals aus und das Lineal traf abermals mit voller Wucht das zartbehaarte Saeckchen Florians. "Wiiiisoooohhh...?", fragte er laut wimmernd. "Nur so. Der Doc hat gesagt, ich soll dich aufwecken. Er hat nicht gesagt wie." Und dann sauste auch schon... read more

Entfuehrt-Teil 6

Jun 22, 2004

Entfuehrt Teil 6 "Guten Morgen.", begruesste Joerg Florian und den Typen. "Moin.", sagte Florian gequaelt. Hinter ihm tauchten dann noch vier weitere Herren im gesetzten Alter auf. Ein grosses "Ah" und "Oh" erschall, als sie den splitterfasernackten, knabenhaften Florian gefesselt und gestretcht auf der Holzplatte liegen sahen. Die Maenner stellten sich links und rechts neben die Platte, um... read more



Teenager-Alltag Teil 1 "Beeil dich Benjamin ..Wir kommen sonst noch zu spaet." "Ja ja...Immer diese Hektik." Der Boy schnappte sich seinen Rucksack und trabte die Treppe runter. Dort erwartete den sechzehnjaehrigen Bengel schon seine Mutter. "Musst du denn jeden Tag so bummeln?!" Benjamin zog die Augenbrauen hoch, das sagte alles. "Du koenntest mich ja auch alleine mit dem Bus fahren lassen.",... read more

Teenager-Alltag Teil 2 "So, da bin ich.", sagte der Teenie, als er die Tuer zu Manfreds Buero aufgemacht hatte. "Hallo...Schoen, dass du noch kommen konntest.", begruesste Manfred den Boy und gab ihm die Hand. "Das ist uebrigens der Mann, von dem ich dir erzaehlt habe.", stellte er auch gleich den anderen im Raum vor. "Hy. Ich bin Karl.", stellte sich der Mann selbst vor und gab Benjamin... read more

Teenager-Alltag Teil 3 Benjamin stellte sich, mit vor seinem Gemaecht verschraenkten Armen, vor den Arzt. Der grinste "Ich weiss wie ein Junge in deinem Alter aussieht, du brauchst also nichts zu verstecken." Benjamin liess seine Haende an die Seite fallen. "Wirklich nicht uebel.", kommentierte der Schularzt das, was er da zu sehen bekam. Benjamins Gesichtsfarbe, die immer noch nicht... read more

Teenager-Alltag Teil 4 Zu Hause angekommen ging Benjamin erstmal unter die Dusche und beseitigte die Spuren seiner "Nebentaetigkeit". Der naechste Schultag verlief eher normal, wenn man mal davon absieht, dass Benjamin die ganze Zeit ueber nur an eins oder besser gesagt an EINEN dachte: Sascha. Da der Bengel heute Schwimmtraining hatte, musste das Jugendzentrum heute mal ohne ihn auskommen.... read more

Teenager-Alltag Teil 5 Sascha bedeutete seinem Freund mit leichten Druck, dass er sich auf den Ruecken legen sollte. Er selbst kniete sich zwischen die Beine Benjamins. Dann hob er dessen Beine an und zog ihm zaertlich die geilen, festen Pobaeckchen auseinander. Benjamin konnte sich denken, was nun kommen sollte. "Ooaaaaahhhh...ist daaahhsss...geiilll ...", stoehnte Benjamin auf, als er die... read more

„Hee…was machst du da?“, fragte Benjamin seinen Lover. Sascha fing an, seinen Boy intensiver zu streicheln und zu kuessen. Seine Haende wanderten die schlanken Flanken hoch und runter. An Benjamins Vorderseite wichste er dessen Schwanz sanft und kraulte ihm die Eierchen. „Ich mach dich geil…Was sonst?!“, war die Antwort. „So so.“ Benjamin spuerte noch was anderes: Saschas Schwanz. Der war... read more

Teenager-Alltag Teil 7 Benjamin ging frohgestimmt am Montag zur Schule. Seine gute Laune wurde jedoch abrupt beendet, als er erfuhr, dass sie eine Physikarbeit schreiben sollten. "Warum hat mir denn keiner was gesagt?", fragte Benjamin etwas lauter seinen Banknachbar. Marc zuckte mit den Schultern "Weiss ich doch nich. Am Donnerstag hat Hausmann noch nix davon erwaehnt. Vielleicht ist das ja... read more

"Schoen, dass du es einrichten konntest.", begruesste Hausmann seinen Schueler. Benjamin dachte zwar ein wenig anders darueber, aber er machte gute Miene zum boesen Spiel. Die beiden gingen ins Wohnzimmer, wo zur UEberraschung Benjamins noch ein anderer Boy sass. "Das ist Nico...Nico, das ist Benjamin. Nico ist ein Nachhilfeschueler.", stellte der Physiklehrer die beiden Jungs einander vor. Sie... read more

Teenager-Alltag Teil 9 "Hy Benni. Der Doktor sucht dich.", Marc begruesste seinen Freund und die beiden gingen gemeinsam ins Klassenzimmer. "Wieso?" "Weiss nich. Er hat irgendwas von Nachuntersuchung gefaselt." "Na toll. Dann sag Bescheid, dass ich jetzt zum Doc gehe." "Okay." Benjamin machte sich auf den Weg zum Schularzt. "Sie wollten mich sprechen.", sagte Benjamin, nachdem er das... read more

"Hallo Schatz.", begruessten sich die beiden und fielen sich erstmal um den Hals. Die beiden verliebten Jungs knutschten sich hemmungslos ab und kuemmerten sich nicht darum, ob sie jemand sehen konnte. Sie waren einfach verliebt! Nachdem sich Sascha und Benjamin eine Zeitlang abgeschlabbert hatten, ging Sascha langsam vor seinem Boy in die Hocke. Er schaute nach oben und grinste ihn an.... read more



Page 1 of 2

        

Table of contents


Legend

  • = Category Updated
  • Flash Video Play Button = Flash Play Button